Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Sie üben, zittern und haben Spaß

Landkreis Günzburg

09.04.2015

Sie üben, zittern und haben Spaß

Theorie und Praxis stehen auf dem Programm der Probenwoche, in der der Bläsernachwuchs aus der Region gerade für seine Prüfungen und das Abschlusskonzert probt.
7 Bilder
Theorie und Praxis stehen auf dem Programm der Probenwoche, in der der Bläsernachwuchs aus der Region gerade für seine Prüfungen und das Abschlusskonzert probt.
Bild: Veronika Lintner

Der musikalische Nachwuchs aus der Region probt zurzeit in Bliensbach für die Bläserprüfungen. Am Ende stehen ein großer Auftritt und eine wichtige Auszeichnung.

Das Schullandheim Bliensbach in den Osterferien: In der Turnhalle hat sich eine Schar an jungen Musikern eingefunden. Feierlich ertönen Klänge aus Edward Elgars „Pomp and Circumstances“. Doch dann winkt vorne der Mann mit dem Taktstock ab: „Das klang schon ganz gut. Aber ganz am Anfang steht „majestoso“. Weiß jemand von euch, was das bedeutet?“ Nach kurzem Zögern erheben sich die ersten Finger aus den Reihen der jungen Schlagzeuger, Holz- und Blechbläser. Eine Stimme aus dem Klarinettenregister ruft schließlich die Lösung hervor. „Majestoso“ – majestätisch, so sollen also die ersten Takte klingen, die das Prüflingsorchester der ASM-Jugendlehrgangswoche hier anstimmt. Und schon in dieser ersten gemeinsamen Probe ist die volle Konzentration des musikalischen Nachwuchses gefragt.

69 Kinder und Jugendliche aus dem Bezirk Günzburg stellen sich in diesem Jahr den Blasmusikprüfungen des Allgäu-Schwäbischen Musikbunds. Vom 6. bis zum 11. April erleben die Jungmusiker eine abwechslungsreiche Woche im Schullandheim. Sie konzentrieren sich sowohl auf ihre individuellen Prüfungen in den Leistungsstufen D1 und D2, als auch auf die gemeinschaftliche Probenarbeit im Orchester. Das große Ziel ist das abschließende Konzert im Günzburger Forum am Hofgarten am Samstag. Hier erhalten die Absolventen dann ihre Urkunden und Anstecknadeln in Bronze und Silber.

Die Jungmusikerleistungsabzeichen, kurz JMLA, werden bereits seit 1984 vergeben und der Bezirk Günzburg veranstaltet nun schon zum 32. Mal eine Jugendlehrgangswoche. Die Leitung dieses Projekts liegt in den Händen der Günzburger Bezirksdirigenten Hermann Schwarz und Stefan Tarkövi. Unterstützung erfahren sie durch das Team der drei Jugendleiterinnen aus dem ASM-Bezirk 12. Für die Vereine, Kapellen und Orchester der Jugendlichen sind die Abzeichen in Silber und Bronze ein wichtiger qualitativer Gradmesser. Das Abzeichen ist eine Bestätigung für die musikalische Leistung und das Engagement ihrer jungen Mitglieder.

In diesem Jahr begegnen sich Teilnehmer aus 14 Vereinen im Prüflingsorchester. Teamwork ist gefragt. Theresa Sturm erzählt: „Es macht einfach Spaß, mit so vielen Gleichaltrigen zu spielen. Sonst sind es in meinem Jugendorchester nur 20, 30 Leute.“ Sie ist 13 Jahre alt und strebt mit der Trompete ihr D1-Abzeichen an. Kurz vor der ersten Gesamtprobe hat sie ihre erste Prüfung absolviert. „Bei der praktischen Prüfung heute Vormittag habe ich schrecklich gezittert. Ich bin sehr froh, dass ich bestanden habe.“

Die Anforderungen sind vielfältig: Diverse Tonleitern, Pflicht- und Wahlstücke wollen vorbereitet sein. Im D2-Abzeichen für Fortgeschrittene kommen Etüden und das Spiel vom Blatt hinzu.

Und selbst wenn der Unterricht in trockener Theorie auf dem Plan steht, hallt lautes Klatschen oder auch ein Klavierton über die Flure des Schullandheims. In der Gehörbildung trainieren die Jungmusiker Rhythmus- und Melodiediktate, üben sich spielerisch in Bodypercussion. Mathias Windeisen, der mit seinen 15 Jahren schon zu den Fortgeschrittenen zählt, sagt: „Ich habe besonders intensiv Gehörbildung geübt.“ Der Saxofonist des JBO Bibertal stellt sich in Bliensbach der D2-Prüfung. „Zehn Wochen lang habe ich mich vorbereitet. Jeden Samstagvormittag habe ich gemeinsam mit anderen Teilnehmern Theorie trainiert.“

Doch den Jugendlichen, die ihre Osterferien ganz der Musik widmen, wird auch Abwechslung geboten. Im Freizeitprogramm unternehmen die Jungmusiker eine Wanderung ins ländliche Umfeld von Bliensbach und auch einen Ausflug in das Legoland.

Im Abschlusskonzert am kommenden Samstag werden die Nachwuchskräfte ein Programm präsentieren, das auch einem jüngeren Publikum Spaß bereiten soll. Mit „Let it go“ aus dem Disneymärchen „Die Eiskönigin“ stimmen sie eine poppige, moderne Ballade an. Im lockeren Swing tönt das Orchester mit dem kultigen Titelsong der „Flintstones-Cartoons“.

Und schließlich ernten die Absolventen auf der Bühne des Günzburger Forums am Hofgarten dann den Lohn ihrer musikalischen Arbeit. „Für mich ist das immer ein besonders schöner Moment, den Absolventen bei der Verleihung die ASM-Nadeln anzustecken“, berichtet die Jugendleiterin Kristina Schmidt. „Die Musiker werden für ihren Einsatz belohnt, ihre Leistung ist nun für jeden sichtbar. Das ist eine bereichernde Erfahrung für jeden Musiker.“

Das Abschlusskonzert findet am Samstag, 11. April, um 16 Uhr im Günzburger Forum am Hofgarten statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren