Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Sparkassen-Vorstand Uwe Leikert geht in den Ruhestand

Günzburg

11.12.2020

Sparkassen-Vorstand Uwe Leikert geht in den Ruhestand

Nach 48 Jahren beruflicher Tätigkeit in der Sparkassengruppe geht Vorstandsmitglied und Sparkassendirektor Uwe Leikert mit 64 Jahren in Ruhestand.
2 Bilder
Nach 48 Jahren beruflicher Tätigkeit in der Sparkassengruppe geht Vorstandsmitglied und Sparkassendirektor Uwe Leikert mit 64 Jahren in Ruhestand.
Bild: Bernhard Weizenegger

Plus Ein kleiner Kreis macht dem langjährigen Vorstand der Sparkasse Günzburg-Krumbach Uwe Leikert die Aufwartung. Dabei spielt auch ein Bürostuhl eine Rolle.

Die Szenerie mutete etwas gespenstisch an: Da waren am späten Donnerstagnachmittag noch nicht mal zwei Handvoll Herren im Vortragssaal der Sparkasse in Günzburg im Kreis versammelt (Vertreter der Sparkasse und des Verwaltungsrates). Ein Raum, der normalerweise bis zu 250 Personen aufnehmen kann. Jeder hatte ein rundes Tischchen vor sich. Alle hatten Masken vor Mund und Nase. Der Anlass für diese Zusammenkunft war der offizielle Abschied von Uwe Leikert, 64. Der Sparkassen-Vorstand geht Ende des Jahres in den Ruhestand.

Zum feierlichen Abschied mit Abstand trafen sich im Sparkassensaal der Sparkasse Günzburg-Krumbach nur wenige Mitglieder des Verwaltungsrats.
Bild: Bernhard Weizenegger

Was war das noch für ein anderes Bild vor gut zwei Jahren, als der langjährige Sparkassen-Vorstandsvorsitzende Walter Pache seinen letzten Auftritt in dieser Funktion hatte. 450 Gäste aus der gesamten Finanzgruppe waren ins Günzburger Forum gekommen, hatten zum Teil Hunderte Kilometer zurückgelegt, die Big Band von Joe Gleixner spielte mächtig auf, Starsopranistin Diana Damrau hob per Video auf liebenswürdige Art die Vorzüge des Bankmanagers hervor.

Er war der Mann im Hintergrund

Und jetzt beschert Corona einen Mini-Empfang, der auch den Mitarbeitern signalisieren soll, dass die Gesundheitsvorsorge des Arbeitgebers an erster Stelle steht. Außerdem ist der kleine Rahmen eine Größe, die dem Banker Leikert ohnehin eher zusagt. Der Krumbacher mochte nie das große Tamtam, war lieber der Mann im Hintergrund, der die Fäden zusammen und den Vorstandsvorsitzenden den Rücken frei hielt – das war bei Pache so und das ist bei Daniel Gastl so, der im Oktober 2018 dann übernommen hatte.

Sparkassen-Vorstand Uwe Leikert (links) wurde von Vorstandsvorsitzendem Daniel Gastl in den Ruhestand verabschiedet.
Bild: Bernhard Weizenegger

Die Bodenständigkeit des Mannes, für den die Mitarbeiter ein chronologisch angeordnetes Fotobuch seiner Stationen in Krumbach und Günzburg (1995-2020) gefertigt hatten, hat vermutlich mit seiner Vergangenheit zu tun. Leikert hat erfahren, was es heißt, aus kleinen Verhältnissen zu kommen. Geboren wurde er in Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) als Kind einer alleinerziehenden Mutter. Heute ist das kein Thema mehr, damals war es eine nicht zu unterschätzende Bürde. Mit der Oma ist der kleine Uwe 1957 im Alter von eineinhalb Jahren aus der damaligen DDR geflüchtet und nach Niederbayern gekommen. Die Mutter folgte den beiden drei Monate später nach.

Karriere in der Sparkassengruppe

1972 hat er als Azubi bei der Sparkasse Passau begonnen. Nach über zehn Jahren Berufspraxis und verschiedenen Weiterbildungen wechselte Leikert 1986 zur Sparkassenakademie Bayern nach Landshut. Dort war er als Dozent und Prüfer tätig. Ein Studium in Bonn am Lehrinstitut für das Kommunale Sparkassen- und Kreditwesen, das er als Diplom-Betriebswirt abschloss, bedeutete die Qualifikation für höhere Führungsaufgaben. Über die Stadtsparkasse Friedberg kam er 1995 nach Krumbach und nach der Fusion beider Sparkassen im Landkreis nach Günzburg.

Landrat Hans Reichhart überreichte Vorstand Uwe Leikert zum Abschied die Sparkassenmedaille in Gold.
Bild: Bernhard Weizenegger

Vorstandsvorsitzender Gastl bedankte sich für die Fröhlichkeit und den Optimismus, den Leikert stets ausstrahle – und dafür, dass er ihm seinen Start in Günzburg erleichtert habe. Um „zwei volle Jahre“ als Führungsduo zu haben, hatte Leikert seinen für Februar 2020 geplanten Ausstieg bis Jahresende hinausgezögert. Und die Zahlen können sich in diesem Zeitraum sehen lassen: Der Wertpapierabsatz sei um 65 Prozent, das Lebensversicherungsgeschäft um 80 Prozent gesteigert worden, führte Gastl aus.

Sparkassenmedaille in Gold

Landrat Hans Reichhart, der derzeitige Vorsitzende des Verwaltungsrates, überreichte Leikert die Sparkassenmedaille in Gold. Mitnehmen darf er sich auch seinen Bürostuhl, um den er zum Abschied gebeten hatte. Vor die Wahl gestellt würde er den Stuhl der Medaille vorziehen, verriet er am Rande der Verabschiedung. Aber wählen muss er ja nicht.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren