1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Spitzenduell in Bubesheim

Fußball-.Bezirksliga

02.10.2019

Spitzenduell in Bubesheim

Mit voller Offensivkraft kann Bubesheim ins Spitzenspiel gehen. Torjäger Hakan Polat (hier rechts im Duell mit dem Affinger Noah Scherer) ist ebenso wieder an Bord wie Stürmer Esse Akpaloo und Flügelflitzer Tanay Demir.
Bild: Ernst Mayer

Der SC Bubesheim kann seine Tabellenführung mit einem Sieg im Gipfeltreffen ausbauen. Der FC Günzburg ist auf den ersten Heimsieg scharf.

Günzburg/Bubesheim Es ist eine spannende Woche für die beiden Fußball-Bezirksligisten aus dem Landkreis Günzburg an. Tabellenführer SC Bubesheim bekommt es auf eigenem Geläuf am Tag der Deutschen Einheit um 17 Uhr mit Verfolger TSV Meitingen zu tun. Der FC Günzburg erwartet bereits um 15 Uhr den SC Altenmünster. Am Samstag, 5. Oktober, müssen die Kreisstädter wieder ran. Zu Gast im Auwald ist dann um 15 Uhr der TSV Hollenbach. Bubesheim tritt zur gleichen Zeit beim VfL Ecknach an.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach dem eigenen 4:1-Erfolg beim TSV Nördlingen II und dem Remis des TSV Meitingen hat sich der SC Bubesheim die Tabellenführung der Bezirksliga Nord zurückerobert. Mit einem Sieg im direkten Duell könnten sich die Bubesheimer nun ein kleines Polster zulegen. SCB-Trainer David Bulik fiebert der Partie entgegen: „Auf Spiele wie dieses freut man sich sowohl als Spieler, aber auch als Trainer. Es ist eine Superkonstellation.“ Der Spielertrainer hofft, dass das Spitzenspiel auch hält, was es verspricht. Bulik weiß, dass beide Mannschaften gut drauf sind und ihr Heil in spielerischen Lösungen suchen.

Mehr personelle Alternativen

Bulik kann am Feiertag wieder aus mehr Alternativen auswählen. Die Offensivspieler Hakan Polat, Esse Akpaloo und Tanay Demir sind wieder mit dabei. Ob Bulik selbst mitmachen kann, steht noch nicht fest. Der Bubesheimer Übungsleiter ist seit einigen Wochen angeschlagen, auch wenn er gegen Nördlingen auf dem Platz stand.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für Bulik ist das Aufeinandertreffen mit dem Meitinger Trainer Pavlos Mavros ein ganz besonderes Spiel. In der Saison 2002/2003 kickten sie gemeinsam beim TSV Schwabmünchen in der Landesliga. „Wir kennen uns gut und wir schätzen uns auch“, beschreibt Bulik sein Verhältnis zu Mavros. Vom TSV Meitingen weiß Bulik außerdem, dass das Team einige herausragende Akteure in seinen Reihen hat. Neben Sturmtank Denis Buja nennt er auch Kapitän Arthur Fichtner. Der Mittelfeldmann hat bisher in zehn Partien fünf Treffer erzielt.

„Ein Heimsieg wäre schön und auch wichtig“, erklärt der Günzburger Spielertrainer Christoph Bronnhuber vor der Partie. Im bisherigen Saisonverlauf ist dem Aufsteiger nämlich auf eigenem Rasen noch kein Dreier gelungen. Der Coach sieht sein Team mit dem Gegner aus dem Landkreis Augsburg auf Augenhöhe. Der SCA hat nach elf Spieltagen 13 Punkte auf dem Konto. Die Günzburger kommen auf lediglich acht Zähler. Doch der gute Auftritt beim 2:1-Sieg in Ecknach macht im Lager des FCG Hoffnung.

Daniel Nolde wieder dabei

Christoph Bronnhuber freut sich darüber, dass sein Kader wieder etwas größer wird. „Unsere angeschlagenen Spieler kommen peu à peu zurück. Auch Daniel Nolde ist nach seiner Sperre aus dem Meitingen-Spiel wieder mit dabei.“ Bronnhuber beschreibt den Gegner als sehr erfahren und abgezockt. Der SCA habe am vergangenen Sonntag beim 4:0-Erfolg über den TSV Wertingen ein Ausrufezeichen gesetzt. Unter den Torschützen war auch Patrik Pecher. Über den Angreifer sagt Bronnhuber: „Er ist derzeit sehr stark, auf ihn müssen wir besonders aufpassen.“ Mit einem Sieg über den SC Altenmünster könnte der FC Günzburg näher ans hintere Mittelfeld heranrücken.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren