1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Taekwondo-Meisterschaft in Günzburg wird zur Show der Landkreis-Vereine

Günzburg

08.07.2019

Taekwondo-Meisterschaft in Günzburg wird zur Show der Landkreis-Vereine

Copy%20of%20ema024.tif
3 Bilder
Absolut synchron: Tatjana Palfi und Maximilian Bartl (SG Krumbach) siegten in der Paarkategorie bis 30 Jahre.
Bild: Ernst Mayer

Bei der Bayerischen Taekwondo-Meisterschaft in Günzburg dominieren die Teams aus Günzburg und Krumbach. Ein Duell ist besonders eng. Besondere Ehre für den Ausrichter.

Zum ersten Mal fand in Günzburg die Bayerische Technik-Meisterschaft im Taekwondo statt. Gefragt war nicht das olympische Vollkontakt-Taekwondo, sondern der sogenannte Formenlauf, die möglichst fehlerfreie Ausführung vorgegebener Kampftechniken. Über 200 Athleten aus ganz Bayern waren dabei, doch es dominierten nur zwei Vereine: der Ausrichter TC Donau-Lech-Iller und die SG Krumbach. Für die beiden Vereine aus der Region war es ein Heimspiel, unter den rund 400 Zuschauern in der Rebayhalle waren viele Fans, die die Taekwondoin aus Günzburg (54 Teilnehmer) und Krumbach (48) lautstark anfeuerten. Aber auch an jedem anderen Austragungsort wäre kein Weg an den beiden Clubs aus dem Landkreis Günzburg vorbeigegangen. Zu dominant sind sie seit vielen Jahren nicht nur bayern-, sondern auch deutschlandweit.

Die SG Krumbach war stark vertreten. Hier posiert Vorsitzender Reinhold Gruber mit den Teamsieger (von links) Tim Clement, Fabian Hieber und Jakob Schmid.
Bild: Ernst Mayer

Das wollte die Bayerische Taekwondounion (BTU) belohnen, als sie die diesjährige Meisterschaft nach Günzburg vergab. Neben vielen aktiven Sportlern kann der TC Donau-Lech-Iller nämlich auch Erfahrung in der Organisation von Wettkämpfen vorweisen. Günter Sonner, mit seiner Sportschule federführend im TC, lobte nach den reibungslos verlaufenen Wettkämpfen auch das große Helferteam hinter den Kulissen.

Zwölf Titel für Günzburg, elf für Krumbach

Auch sportlich lief es für die Gastgeber. Zwölf Siege in Einzel-, Paar- und Teamwettbewerben konnte der TC Donau-Lech-Iller verzeichnen und siegte damit auch in der Vereinswertung. Knapp dahinter landete dann schon die SG Krumbach mit elf Siegen. Sie reihte sich in der Vereinswertung knapp hinter den Gastgebern ein. Der drittplatzierte Verein aus Eichstätt kam nur auf etwas mehr als die Hälfte der Punkte. „Es war lange Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen“, sagt Günter Sonner. Mit dem Dauerrivalen aus dem Süden habe man seit vielen Jahren eine „gesunde Konkurrenz“, so der zweite Vorsitzende des TC Donau-Lech-Iller. „Wir schaukeln uns immer gegenseitig hoch. Wenn der eine nicht da wäre, wäre der andere auch nicht so stark.“ Der TC, dem Vereine und Sportschulen aus ganz Süddeutschland angehören, die SG Krumbach, die vor allem im Allgäu vertreten ist, schließen sich auch häufig für Turniere zusammen. Die besten Sportler beider Vereine treten dann jeweils mit dem Wappen des einen oder anderen Vereins an. Ein Gewinn für beide Seiten.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg
Günter Sonner war Cheforganisator der Meisterschaft in Günzburg.
Bild: Ernst Mayer

Spannende Duelle gab es aber dennoch. Seinen Höhepunkt fand das Duell Günzburg gegen Krumbach in der Altersklasse weiblich bis 17 Jahre. Desiree Neumann, Europameisterin aus den Reihen des TC Donau-Lech-Iller, lieferte sich mit ihrer ärgsten Konkurrentin, Aranka Palfi von der SG Krumbach, ein enges Rennen auf hohem Niveau. Am Ende standen beide mit der gleichen Punktzahl von 41,8 Punkten ganz oben. In einem solchen Fall entscheidet die Präsentationswertung, in der die Kampfrichter den Vortrag der Formen abseits der reinen Technik benoten. Und hier hatte Neumann knapp die Nase vorn.

Meisterschaft findet 2020 erneut in Günzburg statt

Am Ende waren dennoch alle zufrieden. Auch die Verantwortlichen vom Landesverband. Sie gaben dem TC Donau-Lech-Iller direkt den Zuschlag, die Bayerische Meisterschaft auch im kommenden Jahr in Günzburg auszurichten.

Sieger TC Donau-Lech-Iller Alice Weingard (Schüler A weiblich), Jessica Schober (Altersklasse bis 14 w), Desiree Neumann (bis 17 w), Sebastian Seibold (bis 30 männlich), János Vitéz Bendegúz Balog/Admir Skrijelj/Kevin Moser (Team Schüler m), Alptekin Akcam/Endrit Gajtani/Raphael Theinert (Team bis 14 m), Simone Eisele/Beria Keskin/Jessica Schober (Team bis 14 w), Vitalij Stichling (Freestyle Jugend m), Tamara Ernst (Freestyle Jugend w), Sebastian Seibold (Freestyle Senioren m), Laura Heinrich (Freestyle Senioren w), Sebastian Seibold/Laura Heinrich (Freestyle Paar)

Sieger SG Krumbach Tim Lehrl (Schüler B m), Marie Stenzel (Schüler B w), Marina Briechle (bis 30 w), Stenzel/Lehrl (Schüler Paar), Niko Möller/Carla Langenstein (Paar bis 17), Tatjana Palfi/Maximilian Bartl (Paar bis 30), Marie Stenzel/Pia Sommer/Tamara Toth (Team Schüler w), Marcel Rogg/Benjamin Heuschmid/Joshua Lampert (Team bis 17 m), Aranka Palfi/Jessica Rogg/Michelle Haseitl (Team bis 17 w), Jakob Schmid/Tim Clement/Fabian Hieber (Team bis 30 m), Victoria Wunderle/Marina Briechle/Jennifer Miess (Team bis 30 w)

Desiree Neumann, eines der Aushängeschilder der Sportschule Sonner aus Günzburg, siegte in ihrer Altersklasse bis 17 Jahre.
Bild: Ernst Mayer
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.07.2019

Ich habe gerade die Antwort von der Günzburger Redaktion gelesen.
Danke schön für die Berichtigung!
Mit freundlichem Gruß
János Balog

Permalink
14.07.2019

Es war wunderschön! Kopf an Kopf Rennen. Tolle Leistungen von den Sportlern aus ganz Bayern. Die Günzburger haben ihre Glanzseite gezeigt. Sowohl die Sportler, wie auch die Organisatoren. Bravó!
Allerdings, wie ich schon auf der Augsburger Seite bemerkt habe, der Journalist hat wieder mal einen unverzeihlichen Fehler gemacht.
Ich weiß nicht, woher nehmen sie das Recht willkürlich, eigenmächtig die Namen der Sportler zu verändern, amputieren, verunglimpfen?
Ich habe schon diese Debatte mit der Günzburger Zeitung gehabt, wonach eine Berichtigung stattfand.
Mein Sohn heißt "János Vitéz Bendegúz Balog", so, wie es von den Trainern auch angegeben wurde, so, wie auch die Monitore gezeigt haben. So heißt er schon immer, und so heißt er Überall, nicht nur in Spanien, oder Frankreich, sondern auch in Deutschland und Bayern!
Ich finde, daß es ist eine bodenlose Frechheit sein Namen eigenmächtig zu amputieren, und damit aus ihn eine andere Person zu machen. Wenn seine Leistung geehrt werden sollte, dann muß mindestens auch sein Name richtig geschrieben werden!
Es ist keine Ausrede, keine Entschuldigung, sondern eine Berichtigung fällig!
Ich weiß nicht, ob sie genauso frech und eigenmächtig die Namen von: Cosma Shiva Hagen, oder Jimi Blue Ochsenknecht, "aus Platzgründen", oder "weil es in Deutschland so üblich" verändern, amputieren, verunstalten würden.
Wenn sie eine seriöse Zeitung sind, dann denken sie bitte nach, und HANDELN sie bitte!
Mit freundlichem Gruß

János Balog
(Derjenige, der keine Goldmedaille gewonnen hat, und trotzdem sein Name steht in ihrer Artikel, statt dem wahren Sieger, János Vitéz Bendegúz Balog)

Permalink
14.07.2019

Sehr geehrter Herr Balog,
Es tut uns leid, dass wir den Namen Ihres Sohnes nicht richtig geschrieben haben. Wir haben den Namen im Online-Artikel korrigiert. Viele Grüße aus der Redaktion der Günzburger Zeitung

Permalink
13.07.2019

Es war wieder mal eine grandiose Leistung von den Sportlern der Region. Die Günzburger glänzten nicht nur auf der Matte, sondern mit der Organisation, mit der Ausrichtung. Es war einfach super!
Als ich aber den Artikel in der Zeitung gelesen habe, es hat mich wieder mal zu Weißglut getrieben, daß der Journalist den Namen meines Sohnes willkürlich verunstaltet, amputiert hat! Es müßte langsam bekannt sein, daß die Namen gehören zu jeweiligen Personen und es gehört sich nicht die zu verunglimpfen! Ich bin mir sicher, daß die Namen der Sportler von den Vereinen richtig und vollständig angegeben worden sind. (Ich habe ja selber auf den Bildschirmen gelesen, daß die richtig waren)
Woher nimmt das Recht ein Journalist die Namen der Sportler einfach zu ändern?
Das ist einfach beleidigend, erniedrigend, schäbig.
Mein Sohn heißt "János Vitéz Bendegúz Balog" nicht nur in Ungarn, Spanien, oder in Frankreich, sondern auf dem Rest der Welt, also auch in Deutschland und in Bayern auch! So wurde auch angegeben auf den Listen.
Hier hat aber unverkennlich, eigenmächtig aus ihn "János Balog" gemacht. (Eine ganz andere Person)
Ist das nicht eine Frechheit?
Schämen soll sich der Herr!
Statt irgendwelchen Ausreden, ist eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fällig!
Mit freundlichem Gruß
János Balog
(Ich bin KEIN Taekwondo Sportler, wie das Ihr Artikel behauptet!)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren