1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Tempo 30, Parkprobleme, fehlende Wohnung: Das bewegt Ichenhausen

Ichenhausen

09.11.2019

Tempo 30, Parkprobleme, fehlende Wohnung: Das bewegt Ichenhausen

Eine Tempo 30-Zone in der Annastraße im Stadtzentrum wünschte sich ein Ichenhauser bei der Bürgerversammlung. Verwaltung und Stadtrat wollen über solche Verkehrsmaßnahmen beraten, sagte Bürgermeister Robert Strobel zu.
Bild: Wolfgang Kahler

Anlässlich der Bürgerversammlung äußern die Menschen in Ichenhausen ihre Anliegen. Sie geben der Verwaltung und Bürgermeister Robert Strobel etliche Hausaufgaben auf.

Nach Zahl der von Bürgern vorgebrachten Anliegen gerechnet halten sich die Probleme in Ichenhausen offensichtlich in überschaubaren Grenzen. Bei der von gut 100 Bürgern besuchten Informationsveranstaltung in der Friedrich-Jahn-Halle wurden genau drei Fragen an Rathauschef Robert Strobel gestellt. Diese drehten sich zweimal um den Schwerpunkt Verkehr und einmal um die Wohnraum-Situation.

Autos "schießen" durch die Annastraße

„Es ist nur eine Kleinigkeit“, kündigte Peter Englert seine Frage an. Ihn interessierte, wann endlich in der Annastraße eine 30er-Zone komme, denn obwohl dort der Kindergarten stehe, „schießen Autos dadurch“, klagte er. „Die 30er-Zone steht auf der persönlichen Agenda vom Stadtbaumeister“, antwortete Bürgermeister Strobel. Bisher war es so, dass die Einrichtung von geschwindigkeitsbeschränkten Bereichen entsprechende bauliche Voraussetzungen haben sollten. Das sei aber inzwischen nicht mehr so, wie der Rathauschef informierte. Grundsätzlich soll jedoch die Gesamtstadt überprüft werden, wo solche Tempo 30-Zonen möglich seien.

Dauerbrenner Parkplätze

Mit einem Dauerbrenner beschäftigte sich Norbert Renzer. Ihm ging es um die aus seiner Sicht immer noch prekäre Parksituation in der Christoph von Schmidt-Straße im Bereich der Fachklinik Ichenhausen. Klagen über parkende Fahrzeuge von Mitarbeitern der Fachklinik seien in den vergangenen Jahren wiederholt gekommen, bestätigte Bürgermeister Strobel. Deshalb sei die Verwaltung auch mit den Klinik-Verantwortlichen zusammen kommen, um nach Verbesserungsmöglichkeiten zu suchen. Mittlerweile sei die Belegung der Tiefgarage erheblich verbessert worden, die Klinik habe zusätzlich 52 Plätze angelegt und die Stadt habe den Parkplatz am Sportgelände hergerichtet.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg
Fast 100 Besucher interessierten sich für den Rechenschaftsbericht von Ichenhausens Rathauschef Robert Strobel bei der letzten von sechs Bürgerversammlungen in der Friedrich-Jahn-Halle.
Bild: Wolfgang Kahler

Sollten diese Maßnahmen nicht wirken, müsse über eine Parkraum-Bewirtschaft nachgedacht werden. Dies hätte jedoch Anwohner-Parkausweise und nur zeitlich befristete Parkflächen zur Folge, sagte der Bürgermeister und bedeute zusätzliche Verwaltungsarbeit für das Rathaus. In den betroffenen Straßen an der Fachklinik müssten sich dann aber auch Verwandte bei Besuchen an eine Zweistunden-Parkzeitregelung halten. „Es gibt einfach zu wenig Stellflächen“, hakte der Fragesteller nach, die Straßen seien ständig zugeparkt auch wegen eines Wohnblocks. Bei der Genehmigung dieser Anlage hätten die geforderten Stellflächen nachgewiesen werden müssen, sagte der Rathauschef. Jedoch gebe es mittlerweile mehr Autos pro Haushalt. Keiner habe jedoch das Recht, direkt vor dem eigenen Anwesen zu parken.

"Wohnraum-Verhinderung"

„Wir werden uns der Diskussion stellen“, sagte Strobel, wenn ein entsprechender Antrag für eine Parkraumbewirtschaftung komme. Seinem Empfinden nach, sei die Parksituation im Bereich der Fachklinik mittlerweile deutlich besser geworden.

Albert Kempfle beklagte die „Wohnraum-Verhinderung“ in Ichenhausen. So sei ihm der Ausbau eines Dachgeschosses in der Arnold Erlanger-Straße nicht erlaubt worden, obwohl der Baugrund und Wohnraum immer knapper werde. Eine nachträgliche Änderung des Bebauungsplanes, der dort maximal zwei Wohneinheiten zulasse, sei schwierig, antwortete Bürgermeister Strobel. Vor allem weil dann andere Bauherrn, die sich an den Bebauungsplan hielten, benachteiligt wären. Außerdem seien die Platzverhältnisse der Grundstücke dort relativ begrenzt und die Unterbringung geforderter zusätzlicher Stellplätze schwierig, wie Strobel gegenüber unserer Zeitung sagte.

Kindergärten platzen aus allen Nähten

In seinem gut eine Stunde und 20 Minuten dauernden Rechenschaftsbericht hatte der Bürgermeister wichtige Eckdaten der Entwicklung Ichenhausens seit dem vergangenen Jahr genannt. So unter anderem eine positive Bevölkerungsentwicklung mit allein 118 zusätzlichen Einwohnern in der Kernstadt und einem neuen Rekordwert von 95 Geburten. Das verlange einige Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen im Umfang von sechs Millionen Euro bei den städtischen Kindergärten, „die aus allen Nähten platzen“.

Die Ettenbeurer Straße in Ichenhausen soll ab 2020 von der Günzburger Straße bis zur Friedenstraße in drei Abschnitten mit geschätzten Kosten von mehr als einer Million Euro saniert werden.
Bild: Wolfgang Kahler

Als größere Straßenbauvorhaben kündigte Bürgermeister Robert Strobel die Sanierung der Neuen Bahnhofstraße ab 2021 und den ersten Teilabschnitt der Ettenbeurer Straße. Als weiteres Großprojekt steht Ichenhausen die Sanierung oder der Neubau der Friedrich-Jahn-Halle ins Haus, denn dort habe das Chlor des Kleinschwimmbades „massive Spuren hinterlassen“, erklärte der Bürgermeister. Mit der Resonanz von fast 600 Personen aus den Stadtteilen bei insgesamt sechs Bürgerversammlung sei er sehr zufrieden, so Strobel gegenüber unserer Zeitung.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren