1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Tonnen werden oft falsch befüllt

Entsorgung

04.07.2018

Tonnen werden oft falsch befüllt

Im Herbst soll im Landkreis wieder die Befüllung der Biotonnen kontrolliert werden.
Bild: Kreisabfallwirtschaftsbetrieb

Der Landkreis Günzburg will ab Herbst wieder die Gefäße kontrollieren.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Nach diesem Motto hat der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises im Frühjahr in mehreren Städten und Gemeinden die braunen Bio-Tonnen unter die Lupe nehmen lassen.

Das Ergebnis: Viele Tonnen waren so mit Fremdstoffen bestückt, dass sie beanstandet oder erst gar nicht abgefahren wurden. Meist sei das aber auf mangelnde Information zurückzuführen gewesen, hieß es im Werkausschuss des Kreistags. Die Zahl der komplett Unverbesserlichen, die jeglichen Müll in die Bio-Tonne stopfen, sei eher gering. Einen besonderen Dank sprach Anton Fink, der Leiter des Abfallwirtschaftsbetriebes, an unsere Zeitung aus. Sie habe mit ihrer Berichterstattung über die Kontrollen einen wichtigen und informativen Beitrag geleistet.

3000 Gefäße wurden untersucht

Bei der Kontrolle der Bio-Tonnen waren im Frühjahr gut 3000 Gefäße auf ihren Inhalt hin untersucht worden. Gut 480 Tonnen wurden beanstandet. Dies vor allem, weil zwar nur Bio-Abfälle in der Tonne lagen, verpackt allerdings in Plastiktüten, die nun mal nicht in die Bio-Tonne gehören. In 100 Fällen sei die braune Tonne so mit Fremdmüll zugestopft gewesen, dass die Behälter nicht abgefahren wurden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Über Hinweiszettel waren die „Sünder“ auf ihr Fehlverhalten aufmerksam gemacht worden. Bei den meisten sei „es kein böser Wille“, sondern fehlende Information gewesen, sagte Landrat Hubert Hafner. Deshalb werde der Landkreis Günzburg weiter bestrebt sein, die Nutzer der Bio-Tonnen darüber zu informieren, was in die Bio-Tonne gehört und was nicht. Die Kontrollen im Frühjahr hätten dazu geführt, dass „die Störstoffquote“ in den Bio-Tonnen zwischenzeitlich erkennbar zurückgegangen sei, erläuterte Anton Fink. Aus dem Schneider sind Müllsünder deswegen nicht.

Im Herbst dieses Jahres sollen weitere Kontrollen folgen. Der Landrat: „Wir bleiben dran.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Schulbus%20Jettingen%20GZ_Archiv.tif
Günzburg/München

Was Schulwegkosten ungerecht macht

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden