Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Toter an B16: Polizei ermittelt gegen einen Mann und eine Frau

Günzburg

23.11.2017

Toter an B16: Polizei ermittelt gegen einen Mann und eine Frau

Nach dem Fund einer Leiche am Lutzenberger See nahe Günzburg suchte die Polizei mit einem größeren Aufgebot und mit Suchhunden nach möglichen Spuren und Ursachen.
Bild: Bernhard Weizenegger

Der Verstorbene wurde nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler wohl tot an dem Parkplatz bei Günzburg abgelegt. Er war den Beamten bereits bekannt.

Ein erhebliches Stück weiter gekommen ist die Kriminalpolizei Neu-Ulm bei den Ermittlungen zu dem 36-jährigen Mann, der am Mittwochabend vergangener Woche gegen 21.45 Uhr an einem Parkplatz zwischen den Lutzenberger Seen unweit der B16 bei Günzburg tot aufgefunden worden war (wir berichteten).

Nach den bisherigen Ermittlungen dürfte der Mann, der der Polizei als Rauschgiftkonsument bekannt war, im Laufe des Tages, vermutlich nach Einbruch der Dunkelheit, am späteren Fundort abgelegt worden sein. Die Kripo Neu-Ulm geht derzeit davon aus, dass der 36-Jährige mit einem Fahrzeug dorthin gebracht und vermutlich bereits tot ausgeladen wurde.

Auswertung der Beweismittel dauert an

Gestorben ist er höchstwahrscheinlich in einer Wohnung im Landkreis Dillingen. Unterstützt von Kollegen der Kripo Dillingen fand in den vergangenen Tagen eine umfangreiche Sicherung von Spuren und sonstigen Beweismitteln statt. Die Auswertung wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen, berichtet die Polizei. Die Ermittlungen zur Todesursache dauern noch an. Die chemisch-toxikologischen Untersuchungen des Instituts für Rechtsmedizin Ulm sind äußerst aufwändig. Mit einem Ergebnis wird frühestens in zwei Wochen gerechnet.

Die Staatsanwaltschaft Memmingen hat inzwischen ein Verfahren gegen zwei Personen aus dem Umfeld des Verstorbenen eingeleitet, nämlich gegen einen 30-Jährigen und eine 28-Jährige. Die Kriminalpolizei ermittelt unter anderen wegen des Verdachts des Totschlags durch Unterlassen. zg

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren