1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Turnerin Berger holt bei der Universiade Platz vier am Barren

Bubesheim

07.07.2019

Turnerin Berger holt bei der Universiade Platz vier am Barren

Janine Berger war bei der Universiade in Neapel dabei.
Bild: H. Jakob/Blendepi

Janine Berger hat ein erfolgreiches Comeback im Nationaltrikot gefeiert. Am Barren kam sie bis ins Finale. In ihrer Paradedisziplin klappte das aber nicht.

Kunstturnerin Janine Berger hat bei ihrem ersten Einsatz im Nationaltrikot nach fünf Jahren Pause eine ordentliche Leistung gezeigt. Bei der Universiade in Neapel war Berger am Stufenbarren und am Sprung angetreten. Die Qualifikation für das Finale gelang ihr nur im Barren, während sie die Medaillenkämpfe am Sprung deutlich verpasste. Am Sonntag holte die Bubes-heimerin dann im Finale im 3700 Zuschauer fassenden Pala Vesuvio mit 13,45 Punkten am Barren Platz vier. Das war nochmals eine deutliche Steigerung zu Rang sechs (13,25) in der Qualifikation. Gold ging an die Japanerin Hitomi Hatakeda, die bereits in der Qualifikation alle überragt hatte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im Sprung, dem Gerät, an dem sie 2012 bei den Olympischen Spielen knapp die Bronzemedaille verpasst hatte, war der Traum vom Finale nach einem Sturz im zweiten Durchgang der Qualifikation geplatzt. Nach der Bewertung des ersten Sprungs war die 23-Jährige noch auf Finalkurs gewesen.

Vor zwölf Wochen war Janine Berger erst wieder operiert worden

Dennoch zeigte sich Berger glücklich über ihr Abschneiden. Am wichtigsten sei ohnehin, dass das lädierte Knie gehalten habe, schreibt sie auf ihrer Instagram-Seite. Bekanntlich hatte sich die Bubes-heimerin vor vier Jahren eine schwere Verletzung zugezogen, die Rückkehr in den Leistungssport stand lange auf der Kippe.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Erst vor zwölf Wochen war sie nach einem Meniskusriss im Training erneut am Knie operiert worden. Umso glücklicher ist sie nun, dass sie dennoch die Chance auf ein Comeback im Nationaltrikot bei den Weltspielen der Stundenten ergreifen konnte. Die seit 1959 ausgetragenen Wettkämpfe gelten nach den Olympischen Sommerspielen als zweitgrößte Sportveranstaltung der Welt.

Lesen Sie dazu auch: Turnen: Janine Berger startet wieder für die Nationalmannschaft

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren