Newsticker

Deutschland macht 2020 fast 218 Milliarden Euro Schulden
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Unfall auf der A8: Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt

Burgau

03.06.2020

Unfall auf der A8: Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt

Zwischen Burgau und Zusmarshausen hat es am Dienstagabend einen Unfall zwischen einem Lkw und einem Kleintransporter gegeben. Der Fahrer des Transporters wurde eingeklemmt.
Bild: Mario Obeser

Zwischen Burgau und Zusmarshausen hat es am Dienstag einen Unfall gegeben. In Richtung München war die A8 gesperrt.

Zwischen einem Kleintransporter und einem Lkw ist es auf der A8 auf dem Streckenabschnitt zwischen Burgau und Zusmarshausen am Dienstagabend gegen 18.45 Uhr zu einem Unfall gekommen. In Fahrtrichtung München war die Autobahn bis etwa 21.45 Uhr für den kompletten Fahrverkehr gesperrt.

Feuerwehr konnte eingeklemmten Fahrer befreien

Wie die Polizei berichtet, war der 37-jährige Fahrer des Kleintransporters frontal mit dem Heck des Sattelzugs kollidiert, als dessen 55-jähriger Fahrer vom Einfädelungsstreifen des Autobahnparkplatzes Scheppacher Forst auf den rechten Fahrstreifen der Autobahn in Richtung München wechselte. Der Kleintransporter geriet daraufhin ins Schleudern und kam quer auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Die Fahrerkabine wurde durch den Aufprall stark deformiert. Der Fahrer, der sich allein im Fahrzeug befand, war eingeklemmt, aber ansprechbar und wurde anschließend von der Feuerwehr befreit.

Per Rettungshubschrauber kam der 37-Jährige ins Universitätsklinikum Ulm. Er wird nach Angaben der Polizei wohl keine bleibenden Schäden davontragen. Der Fahrer des Sattelzugs erlitt einen Schock. Der Kleintransporter wurde bei dem Unfall komplett beschädigt, der Sattelauflieger im Heckbereich. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwas 50.000 Euro. Gegen den Sattelzugführer wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eröffnet. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.06.2020

Ich befahre selbst arbeitstäglich die A8 von Zusmarshausen nach Augsburg West. Ich hatte kein "Homeoffice" und kann den Zustand deshalb vor Corona, während Corona und nach dem großen Lockdown beschreiben. Vor Corona; der tägliche Wahnsinn, während Corona; entspannt, bis auf die ewigen "Ich kann Deine Geschwindigkeit nicht einschätzen Fahrer" die dann bei deinen gefahrenen 200km/h auch nach links wollen, aber mit nur 120km/h. Die Zeit nach dem Lockdown; wieder der Wahnsinn! Nochmal zum Verständnis für die, die immer nur gescheit über die "Unfallursachen" auf der A8 mitreden wollen; Die meisten Unfälle passieren hier leider durch ignorante und gnadenlose Spurwechsler, die einen dann zu Vollbremsungen zwingen!! Warum werden solche Fahrer nicht zur Verantwortung gezogen? Ich versteh unser "Rechtssystem" nicht! Erklärt es mir einer"! Bitte!!

Permalink
03.06.2020

Sie sind wirklich zu bedauern, dass Sie durch Verkehrsteilnehmer, die auch einigermaßen zügig in die Arbeit kommen wollen, davon abgehalten werden, von Zusmarshausen bis Augsburg West mit 200 km/h durchzubrettern.

Das Tempolimit auf Autobahnen wird kommen. Dann müssen Sie sich auch nicht mehr empören.

Permalink
03.06.2020

Wie wär es die Geschwindigkeit der Verkehrsdichte anzupassen?

Permalink
03.06.2020

Der Lockdown hatte auch was Gutes.
Keine Unfälle, keine Staumeldungen und ein entspanntes sicheres Autofahren. Seit drei Wochen ist das nun leider schon wieder vorüber.
Wirklich Schade!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren