1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Untendurch und obendrüber

Günzburg

14.06.2018

Untendurch und obendrüber

Die Unterführung am Günzburger Bahnhof wird saniert – und das Projekt wird die Stadt Günzburg erst einmal nichts kosten. Ursprünglich war eine Beteiligung in Millionenhöhe im Gespräch gewesen.
Bild: Bernhard Weizenegger

Ursprünglich forderte die Bahn eine Millionenbeteiligung für die Erneuerung des Bauwerks. Warum die Stadt jetzt stattdessen sogar Geld bekommt.

Der Stadt ist ein echter Coup gelungen: Statt Millionen in den Neubau der Bahnunterführung zu stecken, durch die Pendler auf den Parkplatz am Auweg fahren, bekommt die Stadt jetzt auch noch Geld – wenn dessen Verwendung auch schon klar definiert ist. Zu Verdanken hat Günzburg diese Ersparnis offenbar Stadtbaumeister Georg Dietze – der habe mit der Deutschen Bahn richtig gut verhandelt, lobte Oberbürgermeister Gerhard Jauernig den Amtsleiter.

Gut sechs Millionen Euro hätten es werden können, wenn Günzburg darauf bestanden hätte, die Unterführung auf eine komfortable Straßenbreite von 8,50 Metern auszubauen – bei Gesamtkosten von mehr als zehn Millionen Euro hatte die Bahn diesen Betrag vor zwei Jahren genannt. Mit 16 zu sieben Stimmen hatte der Stadtrat diese Lösung damals bereits abgelehnt. Die neue Kreuzungsvereinbarung zwischen Stadt und DB Netz AG sieht ganz anders aus: Die lichten Abmessungen der Eisenbahnunterführung werden nach dem Umbau dem Bestand entsprechen, auf Wunsch des Stadtrats wird der Fußweg innerhalb der Unterfühung auf die Ostseite verlegt – wer zwischen Bahnhof und Pendlerparkplatz zu Fuß unterwegs ist, braucht dann nicht mehr die Fahrbahn zu überqueren. Die Trogbauwerke und die Hebeanlage, die für den Hochwasserschutz notwendig sind, gehen nach dem Bau in die Bau- und Unterhaltslast der Stadt Günzburg über. Die wiederum erhält von der DB einen Ablösungsbetrag von 165 000 Euro für den Unterhalt des Bauwerks. Gut beleuchtet, hell gestrichen und mit mehr Abstand zwischen Fußweg und Decke soll der Bau dann gerade für die Fußgänger mehr Sicherheit bieten.

Etwa zwei Jahre Bauzeit sind für die Erneuerung eingeplant. Wie aber kommen die Pendler in dieser Zeit vom Parkplatz zu den Bahnsteigen, wollte SPD-Stadtrat Siegfried Ranz wissen. Die Bahn plane den Bau eines Behelfssteges aus Holz und Stahl, der hinter der Halle des Tierzuchtvereins starte und bis auf Gleis fünf des Bahnhofs führen soll, informierte Stadtbaumeister Dietze. „Es wäre doch im Sinne von Stadt und Pendlern, dieses Provisorium auf Dauer bestehen zu lassen“, regte Thomas Ermer (CSU) an. „Das wäre extrem sinnvoll und würde gigantische Vorteile bieten.“ Die Stadtverwaltung will der Bahn diesen Vorschlag unterbreiten.

Allerdings dürfte es zumindest während der zweijährigen Bauzeit auch auf dem Pendlerparkplatz etwas enger zugehen als sonst: Durch die Baustelleneinrichtung werden dort nämlich einige Stellplätze wegfallen, einen Teil davon sollen übergangsweise die benachbarten Grünstreifen ersetzen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_0189.tif
BürgerversammlungII

Die Deubacher sind vielfach engagiert

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen