1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Verhandlungen sind nicht in Sicht

Legoland

06.11.2012

Verhandlungen sind nicht in Sicht

„Wir erwarten, dass sie sich mit uns zusammensetzen und verhandeln.“Tim Lubecki, Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten

Laut Gewerkschaft hat die Geschäftsführung den Tarifverhandlungen erneut eine Absage erteilt.

 „Das Legoland ist ein Niedriglohnland“, wetterte Thomas Schwarz von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Und sein Kollege Tim Lubecki, der gestern ebenfalls bei der Pressekonferenz der Tarifkommission am Tisch saß, ließ keinen Zweifel: „Wenn wir am 23. März keinen Tarifvertrag haben, wird es nächstes Jahr nicht lustig in Günzburg.“

Die Gewerkschaft reagiert damit auf die Haltung der Legoland Deutschland GmbH. Die hatte nach dem Warnstreik am Mittwoch erneut abgelehnt, Verhandlungen über einen Tarifvertrag für Legolandmitarbeiter zu führen.

Die Vertreter der NGG erklärten während der Pressekonferenz, dass es in Deutschland üblich sei, sich an einen Tisch zu setzen, um über den Lohn zu verhandeln.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mehrere Schreiben an Bundes-, Landes- und Lokalpolitiker haben sie mit dem Betriebsrat eigenen Angaben zufolge schon verschickt. Tim Lubecki sagte: „Wir erwarten ganz klar Stellungnahmen der angeschriebenen Politiker.“ Sie sollen dafür sorgen, dass es zu Verhandlungen kommt. Der Betriebsrat des Legolandes in Günzburg setzt sich in den Schreiben zudem für einen Mindestlohn von zehn Euro ein, den auch der Geschäftsführer von Legoland befürworte. Dieser Vorschlag existiert parallel zu der Forderung, den bereits bestehenden Tarifvertrag der Gewerkschaft NGG auch auf Legolandmitarbeiter auszuweiten. Beides ist bislang allerdings ohne Erfolg geblieben.

Betriebsratsvorsitzende Nikolaus Lauter: „Früher haben wir über solche Sprüche gelacht“, sagte er. Doch bei Legoland sei es wirklich so: „Derzeit ist am Ende des Geldes immer noch viel Monat übrig.“ 6,50 Euro bekommen die meisten Angestellten im Legoland laut NGG im ersten Saisonjahr. Pro Saison gibt es 25 Cent mehr in der Stunde, außerdem steht ein Bonus von 50 Cent aus. Wer krank wird oder aus anderen Gründen mehr als zehn Prozent der vertraglich zu erbringenden Leistung nicht erarbeiten kann, hat bei diesem Bonus mit Abzügen zu rechnen. Da sei es schon passiert, dass die Gäste sich darüber beschwert hätten, dass Mitarbeiter an der Kasse stark erkältet seien, berichtet ein anderes Mitglied des Betriebsrats.

Ein Video vom Warnstreik im Legoland finden Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_0823.tif
Jubiläum

Strahlende Tänzer

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket