Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Verkehr: In Burgau gilt bald häufiger Tempo 30

Verkehr
16.06.2016

In Burgau gilt bald häufiger Tempo 30

In Burgau gilt künftig an mehr Stellen Tempo 30.
2 Bilder
In Burgau gilt künftig an mehr Stellen Tempo 30.
Foto: Bernhard Weizenegger

An mehreren Stellen müssen die Fahrer künftig langsamer unterwegs sein. Der Entscheidung ging im Bauausschuss aber eine kontroverse Debatte über den Sinn des ganzen voraus.

Zwei neue Tempo-30-Bereiche werden in Burgau eingerichtet. Auf der Kapuziner- beziehungsweise Remsharter Straße muss der Verkehr künftig bei Therapiezentrum, Grundschule und Sportplatz langsamer rollen, und auch auf der Tellerstraße gilt eine maximale Geschwindigkeit von 30 Kilometern in der Stunde. Dem Beschluss des Bauausschusses war allerdings eine längere Debatte vorausgegangen, was das eigentlich bringt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.06.2016

Jeder, der sein Kind in die Burgauer Grundschule bringt oder es von dort abholt wird diesen Entschluss begrüßen. 50 KM/H sind eindeutig zuviel. Und bei vielen Autofahrern bleibt es nicht mal bei diesen 50 KM/H, oft hat man den Eindruck, es ist deutlich schneller.. Anstatt also immer und immer wieder zwischen Burgau und Unterknörigen "zu blitzen", sollte sich unsere Freunde und Helfer mal auf die wirklich gefährlichen Regionen konzentrieren. Muss erst etwas passieren, bis unser Stadtrat und Bürgermeister aufwacht?

Permalink