1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Verletzungssorgen beim FC Günzburg

Fußball-Bezirksliga

08.08.2019

Verletzungssorgen beim FC Günzburg

Der Günzburger Stürmer Max Lamatsch musste am vergangenen Wochenende beim Heimspiel gegen Adelzhausen verletzt ausgewechselt werden.
Bild: Ernst Mayer

Der Fußball-Bezirksligist bangt vor dem Spiel in Aindling um seinen Torjäger. Der SC Bubesheim erwartet in Mertingen ein kampfbetontes Spiel.

Günzburg/Bubesheim An diesem Freitagabend startet die Fußball-Bezirksliga Nord in den neuen Spieltag. Der FC Günzburg tritt ab 19.30 Uhr beim TSV Aindling an. Ebenfalls eine Auswärtsaufgabe wartet auf den SC Bubesheim. Der aktuelle Tabellenführer kickt am Sonntag, 11. August, ab 17 Uhr beim FC Mertingen.

Aindling war eine der besten Adressen in Schwaben

Der Gegner des FCG war in Schwaben über viele Jahre eine der besten Adressen. Von 1996 bis 2013 spielten die Aindlinger ununterbrochen in der Bayernliga. Nach fünf Jahren in der Landesliga folgte dann vor der vergangenen Spielzeit der Abstieg in die Bezirksliga. Trainer beim Team aus dem Landkreis Aichach-Friedberg ist Roland Bahl. Der 57-Jährige war während seiner aktiven Zeit einer der besten schwäbischen Kicker. Er dürfte mit dem Saisonstart seines Teams nicht zufrieden sein. Nach zwei Partien steht der TSV Aindling immer noch mit null Punkten da. Gegen Meitingen (2:4) und Ecknach (1:4) gab es deutliche Niederlagen.

Der FC Günzburg hat dagegen am zweiten Spieltag dieser noch jungen Runde mit großem Kampfgeist seinen ersten Zähler eingefahren. „Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und unserem großen Kampfgeist wollen wir jetzt auch aus Aindling einen Punkt mitnehmen“, gibt der sportliche Leiter Steffen Hasenfus aus. Die Günzburger wollen das Stimmungstief der Aindlinger ausnützen. Die Mannschaft um Trainer Christoph Bronnhuber hätte in den Einheiten in dieser Woche gut gearbeitet, erklärt Hasenfus. „Der Trainer hat sich wie immer akribisch auf den Gegner vorbereitet und die Mannschaft gut eingestellt“, erklärt Hasenfus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei den Kreisstädtern ist der Einsatz von Max Lamatsch fraglich. Der Angreifer verletzte sich in der Partie gegen den BC Adelzhausen und hat in dieser Woche nicht trainiert. Ausfallen wird definitiv Neuzugang Julian Bergmair. Der Defensivmann hat einen Haarriss im Mittelfuß und fehlt voraussichtlich noch drei Wochen.

Wie viel ist der Bubesheimer Traumstart wert?

Einen Traumstart in die Spielzeit 2019/2020 hat unterdessen der SC Bubesheim hingelegt. In zwei Partien fing sich der SCB nur einen Gegentreffer ein. Neun Mal traf die Truppe um Goalgetter Hakan Polat ins gegnerische Tor; zur Heimpremiere gelang ein 6:1-Erfolg. Auch beim FC Mertingen geht die Mannschaft mit ihrem neuen Trainer David Bulik als Favorit aufs Feld.

Der FC Mertingen, der erstmals in seiner Vereinsgeschichte im schwäbischen Oberhaus spielt, hat nach zwei Partien drei Punkte auf der Habenseite. Zum Saisonauftakt gelang ein 2:0-Erfolg über den FC Günzburg und am vergangenen Samstag verlor der FCM in Hollenbach 2:3. Torgefährlichster Mertinger ist Spielertrainer Bernhard Schuster. Der 30-Jährige erzielte in der abgelaufenen Saison in 26 Partien 21 Treffer. Nach dem Aufstieg blieb das Team zusammen. Mit Maik Stach vom TSV Aindling und Felix Kling aus Schwabmünchen verstärkten sich die Mertinger punktuell.

Beim SC Bubesheim ist der Kader in dieser Spielzeit wieder breiter geworden. Das chronische Verletzungspech der vergangenen Jahre blieb bisher aus. Nur Julian Schmid kann am Sonntag nicht mitmachen. „Es ist im Training und im Spiel mehr Zug drin als im Vorjahr. Jeder gibt sein Bestes und will in die erste Elf“, berichtet Simon Zeiser. Der Co-Trainer und Torwart erwartet gegen den FC Mertingen ein kampfbetontes Spiel mit einer extrem motivierten Heimelf. „Wir müssen dagegenhalten und selber ins Spiel kommen, dann können wir die drei Punkte mitnehmen“, so Zeiser.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren