Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Vor Motorsportplatz soll eine Schallschutzwand

25.06.2009

Vor Motorsportplatz soll eine Schallschutzwand

Burgau (hva) - Die Firma Roma plant, vor dem Motorsportplatz in der Industriestraße eine Schallschutzwand zu errichten. Der Bauausschuss stimmte dem Antrag am Dienstag ohne Gegenstimme zu.

Die Schallschutzwand aus Holz soll laut Stadtbaumeister Werner Mihatsch in Z-Form gebaut werden, eine Länge von 68 Metern haben und drei Meter hoch sein. Auf die Nachfrage Albert Vogeles (CSU), ob die Wand als Folge des Schallgutachtens errichtet werden müsse, dass das Landratsamt bereits im vergangenen Jahr angefordert hatte, konnte Mihatsch keine konkrete Antwort geben. Gegenüber unserer Zeitung sagte er gestern, dass das Gutachten der Stadt in Kopie vorliege, er jedoch dessen Inhalt nicht kenne. Er vermute aber, dass die geplante Wand nichts mit dem Schallgutachten zu tun habe.

"Ein positives Signal"

Wie Karl-Heinz Thomann, Sprecher des Landratsamts, gestern auf Nachfrage mitteilte, habe das Landratsamt keine Schallschutzwand gefordert. "Baurechtlich war es kein Thema", so Thomann. Dass die Firma freiwillig die Wand baue, sei sicher "dienlich" und "ein positives Signal".

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In derselben Sitzung musste der Bauausschuss noch über ein zweites Projekt auf dem selben Gelände im Industriegebiet befinden. Bernhard Schnell, Vorsitzender des Automobilclubs Burgau (AMC), und Rudolf Lipp, Geschäftsführer der Firma Big Bauunternehmen, hatten gemeinsam eine Bauvoranfrage zur Errichtung einer Betriebshalle gestellt. Dass der Bau dabei die Baugrenzen der beiden Bebauungspläne "Gewerbegebiet Industriestraße" und "Gewerbegebiet an der Haldenwanger Straße, Industriestraße, Stockerweg" überschreitet, hielt Mihatsch für kein großes Problem und schon gar nicht für ein "Vergehen". Bei den Bebauungsplänen, die vor vielen Jahren gemacht worden seien, passiere dies leicht.

Sollte die Halle tatsächlich irgendwann gebaut werden, erübrige sich eigentlich die Schallschutzwand, sagte Mihatsch. Vielleicht wird sie dann auch gar nicht gebaut, denn laut Stadtbaumeister hat der Antragsteller drei Jahre Zeit, den Bauantrag umzusetzen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren