1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Vulkane, Tulpen und ein Nest

Artik 2012

12.03.2012

Vulkane, Tulpen und ein Nest

Strahlende Gesichter bei der Verleihung des Kunstpreises des Landkreises Günzburg: (von links) Ralf Strassner (Vorsitzender Off-Art), Monika Gebhardt aus Augsburg, Preis für das Objekt „Wahlverwandtschaft“, Wolfgang Steiner aus Neu-Ulm, 1. Preis Malerei für „Vulkanausbruch“, Gisela Frank aus Augsburg, Preis für das Objekt „Lampedusa“, Günther Wolf aus Neu-Ulm, 3. Preis Malerei und Landrat Hubert Hafner. Nicht anwesend war Franz Meckl aus Bibertal, 2. Preis Malerei.

So vielfältig wie die Motive der preisgekrönten Werke in der Kreiskunstausstellung ist auch die Zusammenstellung der weit über 100 ausgestellten Stücke

Günzburg Es ist das künstlerische Handwerk, der gekonnte Umgang mit Farbe und Werkstoffen, was die Jury der Artik 2012 besonders honoriert hat. Die Arbeiten der Künstler, die den diesjährigen Kunstpreis des Landkreises und des Kunstvereins Off-Art gewonnen haben, eint ihre hochwertige Machart. Bei der Eröffnung der Ausstellung im Günzburger Kreiskrankenhaus gab es eine Überraschung: Der Preis für Objekt wurde geteilt, zwei Augsburger Künstlerinnen dürfen sich über die Auszeichnung freuen.

Kunstverein besteht seit 20 Jahren

„Um das Kunst- und Kulturleben in der Region zu bereichern, wollen wir einen Kunstverein gründen“ – Off-Art-Vorsitzender Ralf Strassner erinnerte daran, dass diese Worte damals auf der Einladung zu der Gründungsversammlung des Günzburger Kunstvereins standen. Am 27. April 1992, vor 20 Jahren, wurde Off-Art gegründet, und die diesjährige Artik gibt den Bestrebungen von damals recht: Sie ist eine Bereicherung mit Kunstwerken aus einem großen Einzugsbereich zwischen Ingolstadt und Kempten, zwischen München und Ulm.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vielfältig ist auch die Zusammenstellung der Werke, die noch bis Mitte April im Kreiskrankenhaus zu sehen sind – filigrane Skulpturen treffen auf großflächige Farbflächen, auftürmende Häuschen auf in die Luft springende Kinder, ein goldener Gartenzwerg auf abstrakte Kompositionen. Alle eint die schiere Größe, denn als einzige Vorgabe hatten die teilnehmenden Künstler in diesem Jahr „das große Format“, mindestens einen Quadratmeter groß mussten die Arbeiten sein.

Als Juroren hatten die Kunsterzieher Claudia Heinz, Birgit Rembold, Theo Krötzinger und Nikolaus Kugelmann die Qual der Wahl unter den weit über 100 eingereichten Werken. Einstimmig fiel das Votum für den Neu-Ulmer Wolfgang Steiner und seine Vulkan-Bilder aus. „Man spürt die Ehrfurcht des Künstlers vor der gewaltigen Kraft der Natur“, so Laudator Kugelmann über die beiden Bilder, die inspiriert von den Vulkanen auf Lanzarote nicht nur technische Qualität, sondern auch hohes kompositorisches Können zeigen.

Einziger Preisträger aus dem Landkreis Günzburg ist der Bibertaler Franz Meckl. Seine „Papageientulpen“, in altmeisterlicher Manier lasierend auf ein großformatiges Bild gebracht, bekamen den zweiten Preis der Artik. Den dritten Preis vergab die Jury wiederum in den Nachbarlandkreis: Der Neu-Ulmer Günter Wolf ist der Preisträger, dem Laudator Theo Krötzinger eine beeindruckende Beherrschtheit und Unaufgeregtheit in seiner Bildkomposition bescheinigte.

Zwei, statt üblicherweise einen Preis, gab es in diesem Jahr für Objekte. Beeindruckt von den Werken der beiden Augsburgerinnen Monika Gebhardt und Gisela Frank teilte die Jury diesen Preis. Die „Wahlverwandtschaft“ von Monika Gebhardt beeindruckt vor allem durch ihren ungewöhnlichen Werkstoff: Aus Krepp-Klebeband fertigte sie unzählige winzige Röhrchen, die aufgeschichtet auf einen Baumstamm ein zartes Nest ergeben.

Ebenso zart und zerbrechlich ist „Lampedusa“ von Gisela Frank. Ein Boot und eine Figur aus Papier, geformt mit Hasenleim, zeigt die zerbrechliche Hoffnung der Flüchtlinge, die auf Lampedusa ankommen. Laudatorin Birgit Rembold sprach über die ausgefeilte und ungewöhnliche Technik der beiden Künstlerinnen. „Ich hoffe, dass wir von Ihnen noch mehr sehen werden.“

Die Artik 2012 stieß auf großes Publikumsinteresse – dicht gedrängt erwarteten die Besucher im Foyer des Krankenhauses die Bekanntgabe der Preisträger, um sich dann in den weitläufigen Ausstellungsbereichen im Erdgeschoss, Obergeschoss und Untergeschoss der Klinik zu verteilen.

Die Artik 2012 ist von Samstag, 10. März, bis Freitag, 20. April, täglich von 10 bis 20 Uhr zu sehen. An den Sonntagen der Ausstellungsdauer gibt es Führungen durch Künstler des Kunstvereins Off-Art. Treffpunkt ist jeweils um 14 Uhr im Eingangsfoyer.

Bei uns im Internet

Eine Bildergalerie mit einem Teil der Werke der Artik finden Sie im Netz unter guenzburger-zeitung.de/lokales

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%208E1A3351_2.tif
Jahreskonzert

Träumerisch, rockig und weihnachtlich

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket