Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Wechsel im Restaurant Marc

Burgau

23.05.2018

Wechsel im Restaurant Marc

Im Restaurant Marc in Burgau stehen jetzt Vittorio Mancini (rechts) und Sohn Francesco in der Küche. Phatsara Dingwerth ist im Service tätig.
Bild: Christian Kirstges

In dem bekannten Burgauer Lokal bieten ein neuer Koch und eine neue Pächterin Bewährtes und Besonderes.

Das Restaurant Marc an der Tellerstraße in Burgau ist über die Stadt hinaus bekannt. Doch inzwischen hat der Pächter gewechselt. Hans Kraus, dem das Gebäude gehört, sagt, dass er mit Vittorio Mancini einen guten Nachfolger gefunden hat. Seit gut zweieinhalb Monaten ist er nun der Chef in der Küche, seine Frau Nichapahat Prasert ist die neue Pächterin des Lokals.

Mancini kommt aus Italien, hat dort seine Kochlehre gemacht und später unter anderem in Schottland und Frankreich gearbeitet. Er war beim renommierten italienischen Restaurant Mille Miglia in Augsburg in der Küche tätig und in weiteren Objekten des Betreibers, zudem hatte er selbst Lokale in Landsberg und mit einem Geschäftspartner in Friedberg. Er kommt auf gut 40 Jahre Erfahrung in der Gastronomie, sagt der 57-Jährige. Seit 30 Jahren ist er in Deutschland. Als er hörte, dass das Restaurant in Burgau frei wird, habe er sich mit Kraus in Verbindung gesetzt. Die Anfangszeit sei nicht einfach gewesen, da die Gäste deutsche Küche gewohnt waren und er italienisch kochte. Aber er ist zur früheren Karte zurückgekehrt und bietet in der Wochenkarte italienische Spezialitäten. Nun ist er zufrieden, und wie Kraus sagt, seien es die Gäste auch. In Burgau, wo Mancini jetzt lebt, gefällt es ihm gut. Den Restaurantbesuchern will er künftig auf Vorbestellung auch für vier bis 20 Personen bei niedriger Temperatur gegartes Rindfleisch aus den USA anbieten, das direkt am Tisch geschnitten wird. Almochsenfleisch aus Österreich gibt es bereits.

Mit Mancini in der Küche steht zum ersten Mal der 30-jährige Sohn Francesco, der früher als Schweißer gearbeitet hat. Sie suchen noch einen deutschen Koch, was angesichts des Fachkräftemangels in der Gastronomie nicht leicht sei. Mitarbeiter des vorherigen Pächters hätten sie übernommen, sie hätten sich aber dann anders orientiert. Geöffnet ist dienstags bis donnerstags von 11 bis 14 und 17 bis 23, freitags und samstags von 17 bis 23 und sonntags von 11 bis 14 und 17 bis 23 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren