Newsticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Impfung mit AstraZeneca erhalten
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Weihnachtliche Kuchenfreuden aus Ichenhausen

Ichenhausen

25.11.2019

Weihnachtliche Kuchenfreuden aus Ichenhausen

Johanna Lang mit ihrem weihnachtlichen Apfelkuchen.
Foto: Weizenegger

In der Adventszeit müssen es nicht immer Plätzchen sein. Johanna Langs Rezept gibt es im neuen Magazin "Zuckerguss".

Von außen sieht er aus wie ein normaler Kastenkuchen. Mit Puderzucker bestäubt wartet er auf den Anschnitt – und der bringt die Überraschung: Nüsse und Äpfel im Blick und der Duft von Zimt und Lebkuchen in der Nase. Locker und dennoch was zum Kauen erinnert der Kuchen am Gaumen an ein Früchtebrot. „Es ist aber viel einfacher, als ein Hutzelbrot“, sagt Johanna Lang.

Die Zubereitung ist einfach, das Geheimnis liegt in der Vorbereitung: Äpfel und Rosinen müssen nämlich über Nacht in Rum eingelegt werden. So ganz spontan ist der Apfelkuchen also nicht zu bekommen. Und aus diesen Gründen ist das Rezept auch im neuen Magazin Zuckerguss zu finden. Zum 20-jährigen Jubiläum ist eine besonders umfangreiche Ausgabe erschienen. Wie immer mit Rezepten von Lesern, die auch funktionieren.

Leidenschaftliche Bäckerin und Köchin

Dabei ist die 67-jährige Ichenhauserin Autodidaktin: „Ich habe mir alles selbst beigebracht, backe und koche leidenschaftlich gerne.“ Und das seit vielen Jahren nicht nur zuhause recht erfolgreich.

Im Haushalt von zwei katholischen Pfarrern hat sie eine Vielzahl von Rezepten ausprobiert und verfeinert. Dazu zählt auch der weihnachtliche Kuchen, dessen Zubereitung ihr einst von einer alten Hauswirtschafterin aus Violau empfohlen wurde. Mit Äpfeln aus dem eigenen Garten schmeckt er am besten.

„Bei den Zutaten darf man nicht sparen“, sagt die Hausfrau. Darum kommen nur beste Nüsse und Rosinen infrage. Das Alter der Rezeptur ist vermutlich auch dafür verantwortlich, dass die Zutaten auf jeden Fall nur von Hand zusammengemischt werden sollen. Dann kommt die Masse in die Kastenform und bei 200 Grad Celsius für mindestens eine Stunden in den Ofen.

An der Oberseite darf der Teig ruhig aufspringen, dann bildet sich eine schmackhafte Kruste als interessanter Kontrast zum lockeren Innenleben. Wer es noch süßer liebt, kann das Backwerk statt mit Puderzucker auch mit einer Zucker-Rum-Glasur überziehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren