1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Wie einst beim heiligen Franziskus

Tag der offenen Tür

04.12.2017

Wie einst beim heiligen Franziskus

Am Wochenende konnten die Räume der Jettinger Krippenfreunde mit ihren 20 Krippen im Franziskushaus besichtigt werden. Gleichzeitig segnete Pfarrer Franz Wespel die neue Bleibe. Links im Bild der Vereinsvorsitzende Karl Ewald.
Bild: Wieser

Die Jettinger Krippenfreunde präsentieren ihre Ausstellung in neuen Räumen

Jetzt hat die neue Herberge der Krippenfreunde Jettingen-Scheppach auch ihren Segen. Mit dem Umzug vom Zeiner- in das Franziskushaus sei es jedoch nicht ganz so wie bei Maria und Josef gewesen, die nach Ägypten flüchten mussten, sagte Pfarrer Franz Wespel, bevor er am Samstag die dortigen Räumlichkeiten segnete. Als Hausherr zeigte er sich ebenfalls erfreut über die neue Bleibe der Krippenfreunde. „Eine Krippe mit der Geburt Jesu ist doch etwas ganz Zentrales im Christentum“, so der Pfarrer.

Schon aufgrund seines Namens passt das Franziskushaus bestens als Herberge für den Krippenverein. War es doch der heilige Franziskus von Assisi, der in dem italienischen Ort Greccio die Krippe ins Leben gerufen hatte. Dies möchten die Jettinger Krippenfreunde so weiterführen. „Dem Betrachter naheführen, was vor über 2000 Jahren in Bethlehem geschehen war“, betonte der Vorsitzende Karl Ewald bei der Eröffnung ein weiteres Mal. Die meisten Menschen würden bei Weihnachten an Hektik und Stress oder an Glühwein und Bratwurst denken. Weihnachten bedeute aber das Menschwerden Gottes. Deshalb würden Krippen gebaut und viele kämen, um sich diese anzusehen. „Es geht nicht nur um Kunst, man muss auch den Sinn dahinter sehen“, bemerkte Jettingens Bürgermeister Hans Reichhart. Gerade deswegen sei es wichtiger denn je, dass der Verein nun Gewissheit habe, dass es weitergehe. Das Zusammenkommen der Menschen sei ein wichtiger Teil im Leben. So wie bisher im Zeinerhaus, könne dies nun im Franziskushaus weitergeführt werden.

Platzmäßig sind die Krippler um einiges eingeschränkter als zuvor. Karl Ewald sah es am Samstag jedoch gelassen und meinte scherzend: „Vielleicht entschließt sich der Markt ja doch einmal dazu, an den Bauhof eine kleine Halle mit dranzubauen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Anschluss daran und am folgenden Sonntag fanden zahlreiche Besucher Gelegenheit, bei einem „Tag der offenen Tür“ nicht nur die neuen Räumlichkeiten, sondern auch die 20 ausgestellten Krippen zu besichtigen. Erst im Januar kann die Ausstellung dann wieder besucht werden. (wpet)

Geöffnet ist ab 1. Januar freitags bis sonntags jeweils von 14 bis 18 Uhr oder für Gruppen nach Vereinbarung unter Telefon 08225/959445. Der Eintritt ist frei, Spenden sind gerne willkommen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20103997833(1).tif
Hochwang

Wie es sich anfühlt, ein Leben zu retten

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen