Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Winter ade: In den Baumschulen ist schon Frühling

20.03.2009

Winter ade: In den Baumschulen ist schon Frühling

Burtenbach/Leipheim Ein Blick in den Kalender verrät den Frühlingsanfang. Der Kalendarische war gestern. Die Wetterfrösche rechnen schon seit 1. März mit dem meteorologischen Frühlingsbeginn, aber der Blick in Garten und Natur lässt Zweifel aufkommen. Wo bleibt der Frühling 2009? Auf der Suche nach zartem Grün und prallen Knospen führt der Weg zu den Baumschulen, also dahin, wo's jetzt schon wächst, grünt und blüht. Doch auch bei Haage in Leipheim und Scheel in Burtenbach mussten sich die Gärtner gedulden: "Drei bis vier Wochen sind wir heuer später dran", bestätigt Julia Hagemeister von den Schwäbischen Baumschulen Haage die gefühlte Frühlingsverspätung.

Trotzdem ist im Leipheimer Gartencenter schon fast alles eingeräumt. Sträucher, Zier- und Obstbäume, Heckenpflanzen aller Art und unzählige Sorten Stauden und Kletterpflanzen stehen bereit. "Kornelkirsche und Pfirsich haben schon ganz dicke Knospen, da reichen ein paar warme Tage und die Blätter sind da", macht Kollegin Christine Einsle Hoffnung. Ihr Bereich ist die Hochbaumschule, die Großprojekte wie städtische Anlagen oder Lärmschutzwälle bepflanzt. Im Winter laufen dafür die Ausschreibungen, jetzt werden schon die ersten Pflanzen gerodet.

Auf 65 Hektar Fläche zieht die Baumschule aus eigener Anzucht heimisches Gehölz speziell im Sträucher-, Heckenpflanzen und Alleebaumsortiment. Arbeiter holen mit maschineller Unterstützung Tausende von Buchen, Fichten, Holunder oder Hartriegel von den Feldern und bündeln die Stecklinge fein säuberlich abgezählt. Frisch gehalten wird die empfindliche Wurzelware in eigenen Kühlhäusern oder sie werden im Bündel in die Erde gesteckt. "Damit können wir gerade für den Forstbereich hohe Stückzahlen an einem Tag auf Abruf liefern", so Einsle.

Jetzt wird ausgewintert

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Während die Wurzelware nur in der klassischen Pflanzsaison Frühjahr und Herbst anwachsen kann, ist die Topfware für den Gartenbesitzer ganzjährig pflanzbar. Unterstützung von den Gartenprofis gibt es bei der Gartenplanung. Bauerngarten oder lieber mediterranes Flair - solange draußen noch nicht "gegartelt" werden kann, bleibt Zeit für kleine und große Umbaupläne für das grüne Wohnzimmer. Neu bei Haage ist ein Grüner Kalender, der das ganze Jahr über Tipps gibt. Start ist heute mit einem flotten "Wir wintern aus!" - gemeint sind Kübelpflanzen. Die sind dankbar für Umtopfen, eventuell Rückschnitt und Kontrolle auf Schädlingsbefall. "Blattläuse überwintern unerkannt als Eier, daher besser gleich bekämpfen", empfiehlt Einsle.

Zweite Station unserer Frühlings-Spurensuche sind die Baumschulen Scheel in Burtenbach. Auch hier ist alles bereit für den Start in die Gartensaison. "Im Frühling erwacht die Natur, aber eigentlich hat doch jede Pflanze zu ihrer speziellen Blütezeit Frühling", bringt Wolfgang Scheel einen ganz neuen Gedanken ins Spiel. Spezialisiert hat sich die Baumschule auf das Veredeln von Obstbäumen. Alte Apfelsorten wie die Landsberger Renette oder der Wettringer Taubenapfel, aber auch neue Sorten der im Trend liegenden Quitten gedeihen auf den 50 Hektar Baumschulfläche.

Lust auf Garten macht ein Gang durch das Verkaufsgelände, wo sich zarte Blüten des Schneeballs zeigen, elegante Bonsais die Frühlingssonne genießen und flache Dachbäume Sonnenschutz versprechen. Man wünscht sich ganz schnell warme Tage, um nicht nur schauen, sondern aussuchen und pflanzen zu können.

Wolfgang Scheel, dessen Familienbetrieb auch Gartengestaltung und Landschaftsbau übernimmt, weist auf die Vorteile von Gehölzen aus heimischen Baumschulen hin: "Unsere Pflanzen sind unser schwäbisches Klima gewöhnt und nicht aus anderen Zonen importiert."

Beim Stichwort Klima kommen zwei Zukunftsbäume zur Sprache. Sowohl der Liquidambar/Amberbaum aus den USA, als auch die Parrotie/Eisenholzbaum aus Persien sollen im Sommer lange trockene Phasen aushalten.

Gerne erklärt der Fachmann das Wort Baumschule: "Die Bäume werden laufend verschult, das heißt umgesetzt, und entwickeln so auf kleinem Raum feine Wurzeln, die ein Anwachsen auch von großen Solitärbäumen erlauben." Wachsen und Sprießen wird es auf jeden Fall in den nächsten Wochen, der Frühling steht in den Startlöchern und lässt sich von letzten Schneeflocken nicht vergraulen.

Bei uns im Internet

Lust auf Gärtnern? Bei uns im Internet finden Sie aktuelle Gartentipps unter

guenzburger-zeitung.de/garten

Wer Grün und blühende Pflanzen nicht mehr erwarten kann, findet bunte Frühlingsimpressionen unter

guenzburger-zeitung.de/fruehling

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren