Newsticker
Corona-Gipfel: Nur mit Booster-Impfung gilt man langfristig als "geimpft"
  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Wohltätigkeit: Tafel-Vertreter in Günzburg zu Gast

Wohltätigkeit
02.04.2012

Tafel-Vertreter in Günzburg zu Gast

Vertreter von Tafeln aus der Region Bayern-Mitte tauschten sich in Günzburg aus. Dabei waren (von links) Klaus Tenbrink (Ländervertreter Bayern der Deutschen Tafel), Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, Beate Weber-Kehr (Zweite Vorsitzende der Deutschen Tafel) und Mathias Abel (Geschäftsführer des Caritasverbandes) in Günzburg.
Foto: Tafel

Bayerisches Regionaltreffen im evangelischen Gemeindehaus

Günzburg Sogar aus Berlin waren Vertreter der Tafeln angereist, um sich in Günzburg zu treffen. Im evangelischen Gemeindehaus in Günzburg kamen sie zusammen – etwa 40 Helfer der Tafeln der Region Bayern-Mitte, die sich von Eichstätt bis Lindau quer durch Bayern erstreckt. Der Ländervertreter der Deutschen Tafel für Bayern, Klaus Tenbrink, nutzte das Treffen, um Informationen aus der Tafellandschaft weiterzugeben. Er sprach über die aktuellen Vorhaben der Tafeln in Bayern und die Zusammenarbeit mit großen Lebensmittelketten und Logistikunternehmen sowie über den aktuellen Stand von Lebensmittelaktionen. Etwa zwei Mal im Jahr kommen die Vertreter der Tafeln zusammen, dieses Mal waren die Günzburger und die Burgauer Tafel Gastgeber. Mathias Abel, Geschäftsführer des Caritasverbandes für die Region Günzburg und Neu-Ulm, begrüßte die Anwesenden und bedankte sich für die Unterstützung der ehrenamtlichen Teamleiter der Günzburger und Burgauer Tafel und bei Maritta Fischer, die sich um die Verpflegung und das Wohl der Gäste kümmerten. Der Günzburger Oberbürgermeister Gerhard Jauernig lobte als Schirmherr der Tafel das Engagement der Ehrenamtlichen zum Wohl derer, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Jauernig war begeistert von der Idee, Lebensmittel zu sortieren und die guten Waren weiterzugeben. Für Günzburg sei die Tafel, wie in anderen Städten auch, ein wichtiger Baustein im sozialen Netz der Stadt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.