Johanna Baader aus Großkötz - Transfrau Portrait, Geschlechtsumwandlung Text musste gelöscht werden!

Aus Wilhelm wurde Johanna, aus Verzweiflung wurde Lebensmut

Foto: Sophia Huber

Nicht nur einmal stand Johanna Baader aus Großkötz kurz vor dem Abgrund. Heute kann die Transfrau mit viel Humor über ihren Weg zur Frau sprechen.

Als Johanna Baader im Oktober 2015 in Rothenburg ob der Tauber von der Stadtmauer springen wollte, konnte sie an gar nichts denken. Als schneide man einem Seilzug das Seil durch und der Korb rase ungebremst hinab ins Dunkle. So beschreibt sie es später in ihrem Buch. Unvorstellbar wäre für Baader damals gewesen, ein paar Jahre später, mit einem Grinsen im Gesicht, dem eigenen Buch in der Hand und einer Kette mit dem Schriftzug „Luder“ um den Hals, das Frau-Sein zu zelebrieren. Zu diesem Zeitpunkt hat sich Johanna schon lange weiblich gefühlt, zumindest tief im Inneren. Damals versuchte sie aber noch irgendwie Willi zu sein, hauptsächlich der Familie und der damaligen Ehefrau zuliebe. Dass es einfach nicht mehr ging, bewies mitunter dieser Kurzurlaub in Rothenburg, der die Ehe retten sollte. Am Ende hielt Baaders Frau ihren damaligen Ehemann von der Verzweiflungstat ab.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.