i
Foto: Bernhard Weizenegger (Archivbild)
Foto: Bernhard Weizenegger (Archivbild)

Das 2018 entstandene Pirateninsel-Hotel im Feriendorf von Legoland in Günzburg kostete etwa 27 Millionen Euro. Das neueste Hotel wird günstiger, ist aber trotzdem nicht billig.

Günzburg
15.02.2023

Im Legoland Günzburg entstehen ein neues Hotel und ein Restaurant

Von Michael Lindner

Merlin Entertainments investiert weiter in den deutschen Legoland-Standort. Schon 2024 sollen ein Hotel und ein Restaurant fertig sein. Was über die neuen Vorhaben bekannt ist.

Jedes Jahr eine neue Investition – so verhält es sich seit vielen Jahren im Legoland Günzburg und seinem Feriendorf. Am Dienstagabend wurde bekannt, dass der Betreiber Merlin Entertainments erneut einen zweistelligen Millionenbetrag investieren wird. Dieses Mal geht es um ein neues Hotel und ein neues Restaurant.

Weiterlesen mit dem PLUS+ Paket
Zugriff auf alle PLUS+ Inhalte. Jederzeit kündbar.
JETZT AB 0,99 € TESTEN

Als das Legoland am 17. Mai 2002 eröffnet wurde, musste, wer nicht am selben Tag an- und abreisen wollte, sich in Günzburg eine Unterkunft suchen. Schnell hat Merlin dieses Defizit erkannt und wenige Jahre später damit begonnen, neben dem Park ein Feriendorf zu bauen. Die Investitionssumme soll bei acht bis neun Millionen Euro gelegen haben. Auf einer acht Hektar großen Fläche entstanden 2008 unter anderem ein Campingplatz, Ferienhäuser mit Themenzimmern und ein Rezeptionsgebäude mit Restaurant. 

i
Foto: Bernhard Weizenegger (Archivbild)
Foto: Bernhard Weizenegger (Archivbild)

Das Foto zeigt einen Teil des Feriendorfs mit den drei Ritterburgen-Hotels und Ferienhäusern aus der Luft.

Seitdem gab es im Feriendorf immer wieder Erweiterungen: 2013 ging das erste Themenhotel an den Start, die Ritterburg. Kurz danach folgten die Königsburg, 2016 die Drachenburg sowie die Campingfässer, 2018 entstand das Pirateninsel-Hotel. 2021 wurden die zwölf Piraten-Ferienhäuser abgerissen, die restlichen 36 Ferienhäuser energetisch saniert und innerhalb weniger Monate das vergangene Saison eröffnete Ninjago-Quartier mit 72 Zimmern gebaut. Mehr als 14 Millionen Euro kosteten die Maßnahmen. Ähnliche Dimensionen gibt es beim aktuellen Projekt.

Im Legoland-Feriendorf stehen mehr als 3000 Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung

Das neue Hotel soll östlich des bestehenden Feriendorf-Parkplatzes und nördlich der Legoland-Mitarbeiterwohnungen auf einer bislang unbebauten Fläche entstehen. Das geplante Hotel besteht aus drei dreigeschossigen Gebäudeteilen, die jeweils über 40 Meter lang und bis zu zehn Meter hoch sind. Insgesamt 80 Zimmer werden entstehen, die für jeweils vier Personen ausgerichtet sind. Damit steigt im Ferienland die Kapazität der Gäste pro Nacht inklusive Campingplatz auf exakt 3156. Die Geschäftsführerin von Legoland Deutschland Manuela Stone spricht mit dem Überspringen der 3000er-Marke gegenüber unserer Redaktion von einem Meilenstein.

Die Planungen im Hintergrund laufen schon länger, die Designer seien richtig aktiv und man werde umgehend mit dem Bau beginnen, sagt Stone. "Wir werden 2024 eröffnen, ich kann aber noch kein exaktes Datum nennen, das hängt auch vom Wetter ab." Dass im Legoland ein eingespieltes Team zur Verfügung stehe, welches bewilligte Vorhaben schnell umsetze, habe sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt. So verging vom Baubeginn bis zur Eröffnung des Ninjago-Hotels weniger als ein Jahr.

Neues Hotel in Günzburg wird eine Thematisierung haben

Unklar ist noch, wo sich das neue Hotel für die Gäste preislich einordnen wird. Darüber werde man sich laut Stone noch Gedanken machen, bislang standen die Planung für die neue Unterkunft und deren Bewilligung im Vordergrund. Am Dienstagabend zeigten sich einige Mitglieder des Günzburger Bau- und Umweltausschusses enttäuscht über die vorgelegten Pläne für das Hotel, da dort von keiner Thematisierung die Rede war. Stadtbaumeister Georg Ditze erklärte, dass es eine geben soll, und auch Stone sagt auf Nachfrage unserer Redaktion: "Für unser Feriendorf muss auch das neue Hotel ganz klar eine Thematisierung haben, sonst würde es nicht zu uns passen." Alle drei Gebäude greifen dieselbe Thematisierung auf, welche das ist, darüber schweigt die Geschäftsführerin. Das werde zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Dass die Infos über neue Hotels und Fahrgeschäfte und deren Thematisierung häppchenweise präsentiert werden, ist üblich. So war es zuletzt auch beim neuen Wing Coaster "Maximus – Der Flug des Wächters" oder beim Ninjago-Quartier.

40 Bilder
Foto: Bernhard Weizenegger
Im Legoland Günzburg entsteht die größte Achterbahn des Parks
zurück
Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Foto: Bernhard Weizenegger

Bei einer Baustellenbegehung erklären Legoland-Geschäftsführerin Manuela Stone und Projektleiter Markus Oßwald die neuen Details zur Flügel-Achterbahn und dem Bereich Lego Mythica.

Bei etwas mehr als zehn Millionen Euro wird die jetzige Investitionssumme nach Informationen unserer Redaktion liegen, eine Zahl, welche die Legoland-Geschäftsführerin zum jetzigen Zeitpunkt weder bestätigt noch dementiert. Eine andere Zahl nennt Stone allerdings: "Die Auslastung im Feriendorf lag in der vergangenen Saison bei knapp über 80 Prozent, was eine unglaublich tolle Zahl ist." Stadtrat Thomas Ermer sah durch den Neubau im Feriendorf keine negativen Auswirkungen für die Unterkünfte in der Stadt. Der Kuchen werde analog zu den Besucherzahlen immer größer, wodurch keine Unterkunft Übernachtungsgäste einbüße. Der Bauausschuss stimmte dem geplanten Hotel und Restaurant einstimmig zu.

Insgesamt 500 Sitzplätze im neuen Themenrestaurant im Feriendorf Günzburg

Das Restaurant wird etwa 55 auf 60 Meter groß sein und neben dem neuen Hotel entstehen. Es ist das fünfte im Feriendorf und hat wie die bisherigen Restaurants während der Saison abends auch für Nicht-Feriendorf-Gäste geöffnet. Stone verrät, dass es dasselbe Thema wie das neue Hotel aufgreifen wird. Im Innenbereich sind 350 Sitzplätze vorgesehen, im Freien haben auf den beiden Terrassen weitere 150 Menschen Platz. Ferner ist ein Barbetrieb geplant, der im Restaurantbereich integriert ist. Durch ein Verkaufsfenster zu einer der beiden Terrassen kann die Bar damit auch ohne Öffnung des Restaurants betrieben werden. Die Kosten sollen bei knapp sieben Millionen Euro liegen.

Daten und Fakten zu Legoland

  • In der Rekordsaison 2019 waren mehr als 1,8 Millionen Besucherinnen und Besucher im Legoland Deutschland Resort. Damit ist der Freizeitpark die größte Touristenattraktion Bayerns. In jenem Jahr kamen die Gäste aus 124 Ländern nach Günzburg. Zu Beginn der Parkgeschichte machten Menschen aus der Region (ein bis zwei Autostunden von Legoland entfernt) den Hauptanteil der Kundschaft aus.

Daten und Fakten zu Legoland

  • Mittlerweile gibt es zehn Legoland-Freizeitparks auf der Welt: Drei in Europa (Billund in Dänemark, Windsor in England und Günzburg in Deutschland), drei in den USA (Florida, Kalifornien und New York), einer auf der Arabischen Halbinsel (Dubai) und drei in Asien (Japan, Malaysia, Südkorea). Der koranische Park ist der jüngste Spross. Er wurde am 5. Mai dieses Jahres eröffnet. (ioa)

Auch wenn Stone die Zahlen nicht kommentiert, sagt sie: "Die Investitionen sprechen ganz klar für den Standort Deutschland und das Legoland-Deutschland-Team. Das ist ein ganz großer Vertrauensbeweis der Merlin Entertainments Group."

Facebook Whatsapp Twitter Mail