Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Gundremmingen: AKW Gundremmingen ist abgeschaltet: Atomgegner jubeln, Befürworter sprechen von "Irrsinn"

Gundremmingen
31.12.2021

AKW Gundremmingen ist abgeschaltet: Atomgegner jubeln, Befürworter sprechen von "Irrsinn"

Das Atomkraftwerk Gundremmingen ist abgeschaltet worden.
Foto: Bernhard Weizenegger

Plus Während im AKW das Herunterfahren vorbereitet wurde, versammelten sich davor Befürworter und Gegner der Kernenergie. So lief der Silvestertag in Gundremmingen.

Schon oft ist die Dampfwolke über dem Atomkraftwerk (AKW) Gundremmingen im Nebel verschwunden. Am Silvestervormittag hingegen ist bestes Wetter, als sich Mitglieder des Vereins Nuklearia auf dem Radweg gegenüber der Zufahrt treffen. Es dampft noch stark aus dem Kühlturm von Block C, dabei hatte RWE bereits vor Wochen damit begonnen, die Leistung abzusenken. Offiziell angemeldet bei der Polizei sind für dieses zwanglose Zusammenkommen inklusive "Gräbelesbier" gut 30 Personen, zum Beginn um 11 Uhr sind es noch nicht so viele. Während sie die für den Abend geplante Abschaltung der Anlage bedauern und den Atomausstieg in Deutschland für einen Fehler halten, sollen am Nachmittag Gegner der Kernenergie zusammenkommen. Von knapp 100 spricht Burgaus Polizeichef Stefan Eska dabei, der selbst vor Ort ist. Unterdessen laufen im Kraftwerk die Vorbereitungen, um den letzten hier noch laufenden Block C vom Netz zu nehmen.

FDP-Landtagsabgeordneter am AKW Gundremmingen: Atomausstieg ist "Irrsinn"

Zu dem Nuklearia-Treffen hat sich auch der Bayerische Landtagsabgeordnete Albert Duin gesellt, Sprecher der FDP-Fraktion für Wirtschaft, Energie und Tourismus. Er sei seit jeher ein Befürworter der Kernenergie, sagt er, und der Ausstieg sei "Irrsinn". Er hoffe, dass die Energiewende gelinge, sei da aber nicht sehr zuversichtlich. Er gehe davon aus, dass Deutschland einen Strommangel erleben werde, der schädlich für die Industrie sei. "Es ist alles ideologisch vergiftet" - während im Ausland weiter an der Zukunft der Kernenergie geforscht werde, stehe man im Inland ziemlich allein da, wenn man sich für diese ausspricht. So wie er selbst. Es werde sich in Zukunft zeigen, wer die wirklich "Verrückten" seien.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.01.2022

>> Der Anteil von Atomenergie an der Primaerenergei machte im Jahr 2020 gerade noch 6% aus ... <<

Kluge Menschen fragen nach dem nächtlichen Anteil von Atom- und Kohlestrom im WINTERHALBJAHR !

04.01.2022

Informierte Menschen wissen, dass mit Bioenergie, Geothermie, Solar, Wasser- und Windkraft sowie begleitend mit Stromverbund, Lastmanagement, Speichern und Reservegaskraftwerken unsere Stromversorgung weniger umweltschädlich, versorgungssicher und sogar preiswerter machbar ist. Und dies auch bei durch E-Mobilität, E-Wärmepumpen sowie Dekarbonisierung klimaschädlicher industrieller Stoffprozesse (Ammoniak, Chlor, Stahl, Zement, ...) stark steigendem Stromverbrauch.

Raimund Kamm

05.01.2022

Na wenn Ihre Liste schon so lang ist, dann sollte für das "preiswerter" auch noch der Bau von virtuellen rotierenden Massen zur Netzstabilisierung und für die Momentanreserven genannt werden.

https://www.net4energy.com/wiki/rotierende-massen

>> In Deutschland werden unter anderem Gasturbinenkraftwerke gebaut, um den Wegfall der rotierenden Massen der konventionellen Kraftwerke auszugleichen. <<

Das ist natürlich noch nicht virtuell ;-)

>> Die Forschung setzt für die Zukunft nicht nur auf Momentanreserve aus rotierenden Massen, es werden auch andere Wege erprobt, um die Momentanreserve bereitzustellen. Im Rahmen des Projekts ReserveBatt wurde eine Batterie entwickelt, die über Frequenzwandler mit dem Netz gekoppelt ist und über eine entsprechende Steuerung für die Momentanreserve sorgen kann, die Schwungmasse wird künstlich erzeugt. <<

Es weiß noch keiner was das kostet - ein Versprechen geringerer Kosten ist vollkommen unseriös.

Herr Kamm Sie haben massive Kompetenzdefizite - das wird bei diesem Thema sehr deutlich!

02.01.2022

Anstelle AKW's so lange weiterlaufen zu lassen, bis umweltfreundliche Stromerzeugung diese komplett ersetzen können, lässt man lieber die Kohlekraftwerke jetzt noch mehr produzieren und CO2 ausstoßen. Gleichzeitig fordert man den Umstieg auf e-Fahrzeuge und forciert und fördert dies mit immensen Prämien. Der "normal" Bürger ist aber meist nicht in der Lage, sich diese teureren Fahrzeuge trotz Prämien zu leisten. Der Stromverbrauch steigt enorm und man kauft halt dann von den Atomstromproduzierenden Nachbarn den Strom zu teuren Preisen ein und prahlt mit dem eigenen Ausstieg aus der Atomenergie! So geht grüne Politik. Niemand will AKW's für die längere Zukunft, aber eine momentan verhältnismäßig umweltfreundliche Stromerzeugung und -versorgung bis zu einer ausreichenden anderen, vergleichbaren Erzeugung, wäre dies, auch aus Kostengründen, eine Alternative gewesen und hätte viele Kohlekraftwerke ersetzten können.

03.01.2022

Der Anteil von Atomenergie an der Primaerenergei machte im Jahr 2020 gerade noch 6% aus (https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/384/bilder/3_abb_pev-energietraeger_2021-05-10.png). Dafuer mit maximalem Risiko und Kosten.
Diese 6% koennten schon lange durch EE ersetzt sein, wenn nicht PV und Windkraft durch die alte Bundesregierung gebremst worden waeren. Grundlastfaehiges Biogas lieferte 2020 knapp 8% Strom gegenueber ca. 11% aus AKWs.
Der Vorteil beim weiteren Betrieb von AKWs ist also marginal gegenueber den Risiken, zumal die jetzt abgeschalteten AKWs stramm auf das Ende ihrer geplanten Nutzungszeit von 40 Jahren zugehen.

01.01.2022

Atomarer Abfall strahlt Millionen von Jahren. Eine Zeitbombe. Die Verrückten sind in der AFD und FDP.

01.01.2022

Es ist Irrsinn, dass Atomkraftwerke notwendig sind, um Energiesicherheit zu haben. Deutschland exportiert mehr Strom ins Ausland, als es importiert. Und in der Gesamtbilanz ist Atomkraft, was CO2 Ausstoß betrifft überhaupt nicht CO2 neutral!

01.01.2022

„ AKW Gundremmingen ist abgeschaltet“

Und es ist, allen Unkenrufen zum Trotz, nicht finster geworden. Nasowasaberauch…

01.01.2022

Naja , der Strom kommt halt aus Frankreich hier im Süden . Die Leitung von Norddeutschland hat ja kein unbegrenzte Kapazität .

01.01.2022

AKW Ende in DEU. Für die Alternativen sind die Aussichten für eine sichere Energieversorgung eher als vage zu bezeichnen. Bayern war einst mit der Einführung der Atomenergie Vorreiter; heute ist das Land auf Importe angewiesen verbunden mit steig steigenden Kosten für Industrie und Privatkunden. Für viele der Befürworter weiterer Mahnwachen während des AKW Rückbaus kommt wohl der Strom aus der Steckdose. Und dann es noch Klimaaktivisten, die auch Gaskraftwerke als Zwischenlösung ablehnen. Und wer möchte beim Ausflug in die Natur ständig mit dem Anblick von Windrädern konfrontiert werden. Einerseits wird die Versiegelung der Landschaft beanstandet, anderseits soll sie dann durch Windräder und Solarflächen zersiedelt werden.

01.01.2022

Und dabei ist die E-Mobilität noch gar nicht mit eingerechnet...
Aber ich bin mir sicher, unsere Nachbarn, die AKWs ja neu bauen, verkaufen uns den "grünen" Strom zu sehr "fairen" Preisen.

01.01.2022

Bayern war einst mit der Einführung der Atomenergie Vorreiter;
----------------------------------------
Auch bei der Demonstration, dass ein AKW auch ohne Tsunami und Erdbeben kaputt gehen kann.
Angeblich nur ein nicht-nuklearer Schaden. Aber die toten Arbeiter wurden dann vorsichthalber doch
in der Asse verbuddelt.
Und von wegen guenstige Preise: Wuerden die Kosten fuer eine angemessene Versicherung und die Endlagerung richtig mit eingerechnet, dann waeren unsere AKWs schon lange vom Netz.