Newsticker
Österreich führt eine allgemeine Impfpflicht zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ein
  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Landkreis Günzburg: Nach Babypause geht's im Kreis Günzburg verstärkt zurück in die Berufswelt

Landkreis Günzburg
03.01.2022

Nach Babypause geht's im Kreis Günzburg verstärkt zurück in die Berufswelt

Die Beschäftigungsquote von Frauen ist im Landkreis Günzburg gestiegen. Fast die Hälfte von ihnen arbeitet in Teilzeit.
Foto: Franziska Koark, dpa (Symbolbild)

Die Beschäftigungsquote der Frauen ist im Kreis Günzburg kräftig angestiegen. Das macht sich vor allem bei der Teilzeitarbeit bemerkbar.

Die Beschäftigungsquote bei Frauen hat sich in Deutschland von 44,5 Prozent im Jahr 2000 auf 58,1 Prozent gesteigert. Im Landkreis Günzburg hatten laut Regionalatlas der Statistischen Landesämter zuletzt 62,2 Prozent aller Frauen ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis. Im Jahr 2000 hatte dieser Anteil noch bei 46,6 Prozent gelegen. Die Mütter drängt es nach der Babypause verstärkt wieder in die Berufswelt - das schlägt sich auf die Quoten nieder.

Damit liegt der Kreis Günzburg deutschlandweit auf Platz 78 unter 395 in diesem Fall ausgewerteten Städten, Kreisen und Stadtstaaten. Spitzenreiter bei der Frauenquote ist der Kreis Hildburghausen in Thüringen mit 70,1 Prozent.

Beschäftigungsquote liegt bei Männern über dem Bundesschnitt

Bei den Männern sank die bundesweite Beschäftigungsquote von 65,1 auf 65,0 Prozent. Im Kreis Günzburg liegt diese Quote bei 71,6 Prozent. Die jüngsten Zahlen, die ausgewertet wurden, reichen bis zum 31. Dezember 2019.

Ein weiterer Maßstab ist der Index der Beschäftigtenquote. Dieser benennt die Zahl der Frauen, die auf 100 arbeitende Männer kommen: Bundesweit lag dieser Index im Jahr 2000 bei 81,7 Frauen pro 100 Männer und stieg bis Ende 2019 auf 89,4. Im Kreis Günzburg gab es im Jahr 2000 noch 78,1 berufstätige Frauen auf 100 Männer. Bis Ende 2019 wurden 86,8 von je 100 erreicht.

Im Rückblick hat sich im Kreis Günzburg die Beschäftigtenquote der Frauen seit dem Jahr 2000 von damals 46,6 auf 62,2 Prozent gesteigert. Die Männerquote kletterte im selben Zeitraum von 59,7 auf mittlerweile 71,6 Prozent. Allerdings waren laut einer Arbeitsmarktuntersuchung der Arbeitsagentur im Juni des vorvergangenen Jahres 49 Prozent aller sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen in Teilzeit beschäftigt, bei den Männern waren es nur elf Prozent. (zds)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.