Handball-Landesliga

22.01.2018

Das Glas ist eher halb leer

Wenigstens Björn Egger war ein Gewinner im Niederraunauer Team: Er überzeugte in seinem ersten Landesliga-Spiel, trat dynamisch auf, warf zwei Tore und ließ sich trotz beharrlicher Versuche der Mainburger nie wirklich bremsen.
Bild: Ernst Mayer

Niederraunau hätte gegen Mainburg sogar verlieren können. Warum das Unentschieden letztlich dennoch enttäuschend ist

Warum können die Raunauer Handballer im heimischen Schulzentrum nicht ihre beste Leistung abrufen? Das mussten sich viele der knapp 350 Zuschauer am Samstagabend wieder fragen. Das hoch spannende Landesliga-Spiel gegen den TSV Mainburg bot immerhin beste Unterhaltung und endete 17:17 (8:9).

Das seltsame Ergebnis kennzeichnet die Partie, die von den Torhütern und Abwehrreihen dominiert wurde. Die Spieler aus der Hallertau-Stadt sind durchaus für Torarmut in ihren Begegnungen prädestiniert. Sie stellen – rein nach Tordifferenz – die zweitstärkste Abwehr der Liga, aber eben auch den schwächsten Angriff. Dass den Raunauern sehr körperbetontes Spiel nicht liegt, ist auch bekannt. So entwickelte sich ein zähes Ringen um jeden Torerfolg. Die Raunauer Torhüter (Maximilian Jekle in der ersten Hälfte und mindestens genauso gut Armin Hessheimer in der zweiten) standen mit ihren Paraden immer wieder im Mittelpunkt. Doch auch die Mainburger Torhüter konnten sich auszeichnen. Außerdem kamen beide Teams mit der Regelauslegung der Schiedsrichter, die diese allerdings konsequent auf beiden Seiten über 60 Minuten anwandten, nicht zurecht. Beide Mannschaften produzierten so eine Unmasse an Schrittfehlern und Stürmerfouls. All das mündete ins aus Gastgeber-Sicht enttäuschende Unentschieden. Ohne Jekle und Hessheimer wäre sogar eine Niederlage möglich gewesen. Andererseits: Wer drei Minuten vor Spielende scheinbar sicher 17:14 führt und dann noch das Remis hinnehmen muss, lässt natürlich die Köpfe hängen. Vor allem, weil es die Mannschaft mit diesem Resultat versäumt hat, sich deutlicher von der Abstiegszone abzusetzen.

Niederraunau führte durch Tore von Florian Gaedt und Andreas von Kries sehr schnell. Doch danach begann das Ringen, vor allem gegen den starken Mainburger Kreisläufer Marius May. Die Führung war dahin und die Hopfenstädter dominierten. Nach dem 3:6 durch May holten die Raunauer durch eine Drei-Tore-Serie wieder auf. Lukas Konkel (2) und Björn Egger in seinem ersten, überzeugenden Landesligaspiel trafen in dieser Phase.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel dauerte es fünf Minuten, bis der Ausgleich zum 9:9 hergestellt war. Dann besserte sich das Spiel der Gastgeber. Die Rückraumachse Mathias Waldmann, Oliver Blösch und Egger agierte sicherer. Beim 13:10 schien ein Sieg in Blickweite, beim 17:14 zum Greifen nah. Doch die Mainburger steckten nie auf und den Raunauern gelang es nicht, den Sack zuzumachen. Ein Stürmerfoul und die Rote Karte gegen Michael Thalhofer mit einem Siebenmeter-Erfolg für die Gäste brachten das 17:16. Egger visierte den Querbalken des Mainburger Tors an und Jan Klaus besorgte den Ausgleich. Die Raunauer hatten noch sieben Sekunden für einen Wurf. Doch auch die wurden nicht genutzt.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ema008.tif
Fußball-Bezirksliga

Bubesheim verliert seine Nummer eins

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket