Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Das Zittern geht jetzt wieder los

Abstiegskampf

11.05.2015

Das Zittern geht jetzt wieder los

Musste schon vor der Pause vom Feld: Andreas Buchta verletzte sich.

Günzburg verliert 0:2

Der FC Günzburg war schon beinahe am rettenden Ufer. Er ist es immer noch, aber nach dem 0:2 beim TSV Wertingen geht im Auwald das große Zittern wieder los. Weil ein paar Konkurrenten im Tabellenkeller der Fußball-Bezirksliga Nord punkteten, ist der Klassenerhalt eben noch nicht in trockenen Tüchern. Gut aus Sicht der Günzburger: Sie haben ihr sportliches Schicksal weiterhin selbst in der Hand. Ein Sieg am kommenden Samstag in Ehekirchen und der Aufsteiger ist am Ziel.

Ganze 50 Zuschauer wollten sich in Wertingen mit eigenen Augen davon überzeugen, ob der gastgebende TSV seine Chance auf die Vizemeisterschaft nutzen kann. Es gelang dem Tabellendritten, weil Christoph Bronnhuber (26.) und Simon Bunk (50.) zwei Tore erzielten. Pech hatten die Wertinger zudem, als ein Schuss von Christoph Müller kurz vor dem Halbzeitpfiff am Pfosten landete.

Von Beginn an machten die Wertinger gestern klar, dass sie das Spiel siegreich gestalten wollten. In der ersten Halbzeit blieben sie auch jederzeit klar am Drücker. Drei frühe Wechsel – „alle drei verletzungsbedingt“, wie Trainer Robert Nan anmerkte – waren zusätzlich Gift für die Günzburger Ambitionen. Hängen ließen sich die Gäste deshalb noch lange nicht. Sie versuchten selbst nach dem 0:2, noch einmal heranzukommen. Spielerisch sah das auch sehr ordentlich aus, doch echte Gelegenheiten ergaben sich gegen stabil stehende Wertinger nicht. Nan urteilte dann auch: „Uns hat der letzte Biss gefehlt.“

Die Hausherren verpassten es ihrerseits, wenigstens eine ihrer vielen Konterchancen zu nutzen und in Form des 3:0 den Deckel draufzumachen. (ica, WZ)

FC Günzburg Krumpholz – Müller, Bader, Ortlieb, A. Buchta (41. Hab), West, Güzel, Hepp (46. Kelmendi), P. Buchta, Kistner (46. Bademli), Lamatsch

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren