Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Das programmierte Herzschlag-Finale

Kreisliga West

11.05.2015

Das programmierte Herzschlag-Finale

Acht Mannschaften streben nach der Vizemeisterschaft. Vier Teams spielen einen Absteiger aus

Enorm spannend bleibt der Kampf um den zweiten Platz in der Fußball-Kreisliga West. Noch acht Teams dürfen sich zwei Spieltage vor Saisonschluss Hoffnungen auf die Vizemeisterschaft machen. Die besten Karten auf den Relegationsplatz haben derzeit die SG Reisensburg-Leinheim und der SC Altenmünster. Diese beiden Mannschaften haben eine Partie weniger ausgetragen als Glött, das derzeit Zweiter ist. Auch im Tabellenkeller bleibt es spannend.

Keine Chance ließ das Spitzenteam dem neuen Schlusslicht aus Balzhausen. Schon in der dritten Minute sorgte Andreas Abele per Kopf für die Führung. Die Gastgeber hatten in der Folge klar die größeren Spielanteile. Allerdings dauerte es bis zur 35. Minute, ehe der zweite Treffer gelang. Nach einem Freistoß von Leopold Munk traf René Haeberle. Zwei Minuten später sorgte Patrick Hartmann mit dem dritten Tor für die Vorentscheidung. Nach dem Seitenwechsel blieben die Platzherren tonangebend und als Patrick Hartmann seinen Gegnern von der Mittellinie aus davonzog und traf, stand es 4:0 (66.). Sebastian Isemann gelang vor 100 Zuschauern nur noch der Ehrentreffer für den Absteiger (79.).

Ettenbeuren - TSV Wasserburg 2:0 (0:0) Die größere Cleverness des SV Ettenbeuren war der Grundstein für den Erfolg gegen den TSV Wasserburg. Nach diesem Sieg sind die Kammeltaler endgültig gerettet. Zwei Spieltage vor Saisonende hat der SVE sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. In der ersten Halbzeit war die Begegnung ausgeglichen. Die beiden Teams neutralisierten sich im Mittelfeld. Nur eine nennenswerte Gelegenheit vergab der Ettenbeurer Jonas Krötzinger. Er traf in der 40. Minute den Pfosten. Nach der Pause gab es dann mehr Torraumszenen. Die große Chance zur Führung vergab der Wasserburger Markus Klein. Er lief von der linken Seite aufs Tor zu und lupfte den Ball über Torwart Daniel Sax, aber auch über den Kasten. In der 78. Minute ging der SVE dann in Führung. Nach einer Flanke von der rechten Seite köpfte Wolfgang Rapp ins Tor. In der Nachspielzeit markierte dann Simon Grüner den zweiten Treffer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nicht wie ein Tabellenführer und schon feststehender Meister präsentierte sich der SV Mindelzell. Allerdings reichte den Gästen eine durchschnittliche Leistung zum ungefährdeten Erfolg. Früh sorgte Michael Wieser für den ersten Treffer (7.). Der Aislinger Florian Uhl glich aus (25), doch bis zur Pause stellten Manuel Baur (43.) und wiederum Michael Wieser (45.) auf 1:3. Frank Schlund brachte den SVA noch einmal heran (67.). Drei Minuten später markierte Manuel Baur den vierten Gästetreffer. In der Schlussphase setzten die Aislinger alles auf eine Karte, doch mit seinem dritten Tor sorgte Michael Wieser für den Endstand, der etwas zu deutlich war.

Die Gäste legten los wie die Feuerwehr, doch nach dem ersten durchdachten Spielzug der Gastgeber stand es 1:0. Nico Bidell wurde im Strafraum zu Fall gebracht, Schiedsrichter Moritz Osteried entschied auf Elfmeter und Spielertrainer Andreas Hofmann verwandelte sicher (13.). Jetzt war der SVW besser im Spiel und Johannes Kircher stellte auf 2:0. Vorausgegangen war ein schöner Spielzug über Steffen Gemsa und Daniel Seitz. Spannend wurde es, nachdem die Gäste verkürzt hatten. Pascal Schrodi nutzte einen Ballverlust der Gastgeber und netzte aus 15 Metern ein (23.). In der zweiten Halbzeit war die Partie dann ausgeglichen und der SVW feierte einen glücklichen Sieg.

Moral und Einstellung stimmten bei den Gastgebern von Beginn an. Überraschend fielen deshalb das 0:1 und auch das 1:2, jeweils durch Daniel Ungar (17., 34.). Kicklingen ließ sich durch die Rückschläge nicht beirren. Markus Schneider köpfte zum 1:1 ein (32.) und der stark spielende SV-Kapitän sorgte auch für das 2:2 (67.). Zum Matchwinner avancierte schließlich Rainer Grimminger,. Er machte in der Nachspielzeit die Tore drei und vier (90+2 und 90.+4) – damit war der verdiente Heimsieg perfekt.

Ellzee bestimmte die Anfangsphase und erspielte sich Möglichkeiten. Dominik Seitz brachte die Gäste vor 100 Zuschauern auch in Führung (26). Der bereits als Absteiger feststehende VfB stand tief und lauerte auf eigene Chancen. Die boten sich. Einen Freistoß durch Tim Ahrens lenkte der Gäste-Keeper gerade noch an die Latte, ein Schuss von Marcus Mattick wurde auch an den Querbalken abgefälscht. Nach einer Ecke bekam Patrick Aust den Ball und traf zum verdienten Ausgleich (59.). Kurz vor Ende der Partie erzielte Marcus Mattick den Siegtreffer für Bächingen. Ellzee bleibt damit akut abstiegsgefährdet. (ulan)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren