1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Der letzte Schritt zum großen Los fehlt

Toto-Pokal

15.05.2015

Der letzte Schritt zum großen Los fehlt

Copy%20of%20ema099.tif
2 Bilder
Der Wemdinger Chris Luderschmid durfte den Pott entgegennehmen.

Warum Burgau im Kreis-Endspiel gegen Wemding den Kürzeren zieht

Der Favorit hat sich durchgesetzt, der TSV Wemding ist Kreissieger im Toto-Pokal. Die Bezirksliga-Fußballer gewannen gestern beim Kreisligisten TSV Burgau knapp 4:3 (2:2). Während die Rieser neben dem Pokal auch den Siegerscheck über 700 Euro einstrichen und sich jetzt auf das große Los in der Hauptrunde auf bayerischer Ebene freuen, waren die Gastgeber natürlich erst einmal traurig.

Die Knackpunkte aus Burgauer Sicht waren, dass sie die ersten 20 Minuten verschliefen und dass Torjäger Marc Sirch beim Stand von 2:2 drei ganz dicke Chancen vergab. So hatte es auch der stellvertretende Abteilungsleiter Albert Mändle gesehen. Er lobte das Burgauer Team aber für die couragierte Vorstellung und sagte: „Wir sind zurückgekommen, haben gute Moral gezeigt und auch ordentlich Fußball gespielt. In der zweiten Halbzeit hätten wir halt in Führung gehen müssen ...“

Aus 78 teilnehmenden Mannschaften hatten sich diese beiden fürs Endspiel qualifiziert – und sie boten den 250 Zuschauern ein würdiges Finale. Nachdem die E- und F-Juniorenkicker des Gastgebers die Mannschaften aufs Feld eskortiert hatten, ging’s gleich zur Sache. Wobei der favorisierte und routinierte Bezirksligist den besseren Start erwischte und auch früh in Führung ging. Christian Turzer traf nach Flanke von Marco Kaufmann mit dem rechten Fuß aus kurzer Distanz (12.). Auch den zweiten Treffer erzielten die Gäste aus dem Ries. Der aufgerückte Innenverteidiger Hans Peter Taglieber köpfte den Ball nach einer Ecke in die Maschen (30.). Das Resultat ging zu diesem Zeitpunkt in Ordnung. Während nämlich Burgau in der ersten halben Stunde nur eine starke Offensivszene besaß (Sirch übersah nach einer schönen Einzelleistung zwei besser postierte Mitspieler und scheiterte am Torwart), erspielte sich Wemding drei, vier Großchancen. Zwei Mal scheiterten die Gäste sogar am Aluminium.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Plötzlich jedoch erwachten die Burgauer und ein Doppelschlag brachte das aus ihrer Sicht doch schmeichelhafte Pausen-2:2. Valon Bellaqa verwandelte einen an Burhan Bastan verursachten Foulelfmeter (43.) und nachdem Wemding den Ball zu kurz geklärt hatte, wuchtete Tobias Schieferle den Ball aus 17 Metern ins Netz (44.).

Wenige Minuten nach Wiederbeginn riss der Gastgeber die Sache dann vollends an sich. Sirch hätte die Partie in dieser ganz wichtigen Phase allein entscheiden können, doch drei Mal scheiterte er aus bester Position am starken Wemdinger Torwart Kevin Abold (52., 62. und 70.). Stattdessen trafen die Gäste. Eine Flanke des besten Spielers auf dem Platz, Daniel Haller, landete bei Manuel Fensterer und dessen Kopfball aus drei Metern fand den Weg an Keeper Stefano Quarta vorbei ins Netz (80.).

Es kam wie so oft in diesem Sport: Burgau warf alles nach vorne, Wemding konterte eiskalt. Thomas Reicherzer startete an der Mittellinie und schoss aus zwölf Metern zum 2:4 ein (85.).

Als Sirch seine Torjäger-Qualitäten wiedergefunden hatte und nach schönem Doppelpass mit Daniel Nolde aus 16 Metern zum Anschluss traf (87.), keimte Hoffnung beim Außenseiter. Trotz aller Bemühungen brachten die Burgauer aber nichts Gefährliches mehr zustande.

TSV Burgau Quarta – Zanker, Metzger, Bellaqa, Bastan, Karakurt, Schieferle, Nolde, Lauer, Merkle, Sirch

TSV Wemding Abold – Kaufmann (41. Reicherzer), Taglieber, Schneider, Leimer, Wikulin, Luderschmid, Seefried, Turzer, Haller, Fensterer

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren