Newsticker

Biontech und Pfizer: Großbritannien lässt Corona-Impfstoff zu

Eishockey

03.11.2017

Derby auf dem Eis

Gut aufgelegte Ulmer sind zu Gast in Burgau. Beide Teams haben Respekt voreinander

Es ist Derbyzeit in der Eishockey-Landesliga: Der ESV Burgau empfängt am heutigen Freitag um 20 Uhr die Devils vom VfE Ulm/Neu-Ulm in er heimischen Eishalle. Auf dem Papier ist das Nachbarschaftsduell eine ausgeglichene Sache, stehen die beiden Teams doch fast punktgleich in der unteren Tabellenhälfte.

Aber nachdem den Ulmern am vergangenen Wochenende ein überraschender Sieg gegen das Topteam aus Schweinfurt gelungen ist, kommt man auf Burgauer Seite ins Grübeln. ESV-Präsident Werner Gebauer erwartet ein „spannendes Spiel. Die Ulmer müssen zurzeit gut drauf sein, wenn sie Schweinfurt schlagen. Und als eines von zwei verbliebenen Derbys in der Liga ist das Spiel für uns natürlich umso wichtiger“.

Pünktlich zu dieser Partie ist auch die ein oder andere Blessur bei den Eisbären auskuriert. Abgesehen vom langzeitverletzten Timo Knopf und dem auf dem Weg der Besserung befindlichen Niklas Arnold wird der Burgauer Coach Thore Knopf wahrscheinlich auf alle Spieler zurückgreifen können.

Auch deshalb hat der sportliche Leiter der Devils, Manfred Jorde, Respekt vor den Eisbären: „Wir müssen ein hartes Körperspiel an den Tag legen, damit sich keine Freiräume für die Burgauer ergeben. Die haben die individuelle Klasse, mit spielerischen Mitteln zu gewinnen.“ In der vergangenen Saison haben die Devils mit 5:7 in Burgau verloren. Am Ende mussten beide in die Playdowns.

Am Sonntag ist der ESV dann zu Gast beim EC Bad Kissingen. Die Unterfranken stehen momentan auf einem starken vierten Tabellenplatz. „Auch das wird richtig schwer“, sagt Gebauer. „Bad Kissingen ist sehr heimstark und hat bisher alle Spiele zu Hause gewonnen. Aber es ist eine sehr ausgeglichene Liga, in der jeder jeden schlagen kann. Die Tagesform entscheidet.“ (sial, duja)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren