1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Die Niederlage bleibt ständiger Begleiter

Bezirksliga

08.04.2019

Die Niederlage bleibt ständiger Begleiter

Das darf doch nicht wahr sein: Anil Zambak sieht Woche für Woche Fortschritte bei seiner TSG Thannhausen – doch im Ergebnis bleibt Erfolglosigkeit.
Bild: Ernst Mayer

Fußballerisch wird Thannhausen besser. Aber hilft das, wenn man 0:4 verliert?

Erwartungsgemäß leer ausgegangen sind die Bezirksliga-Fußballer der TSG Thannhausen im Heimspiel gegen den TSV Meitingen. 0:4 lautete das Endergebnis nach dem Kräftemessen des Tabellenschlusslichts mit dem Dritten der Rangliste. Leistungsgerecht war das Resultat in dieser Eindeutigkeit jedoch nicht. Diese Einschätzung teilte TSG-Spielertrainer Anil Zambak, der kommentierte: „Das Ergebnis ist definitiv zu hoch ausgefallen.“ Freilich räumte er ein: „Letztlich fehlt hier einfach die Qualität, um mit Mannschaften von Landesliga-Format mitzuhalten.“

Wieder einmal musste Zambak auf Leistungsträger verzichten. Ahmet Cam fehlt wegen eines Muskelfaserrisses wohl insgesamt drei Wochen, Michael Müller hatte sich wegen einer Unpässlichkeit abgemeldet. Trotzdem – Zambak nahm es erfreut zur Kenntnis – zeigte die TSG gut 40 Minuten lang eine beherzte, rundum gelungene Vorstellung. „Wir steigern uns gerade von Woche zu Woche“, lobte der Coach das gesamte Team.

Natürlich ist es müßig darüber zu diskutieren, ob die Sache wirklich anders gelaufen wäre, wenn die TSG gleich in der ersten Minute einen Elfmeter bekommen hätte. Andreas Brugger hatte den Ball am Gegenspieler vorbei gelegt und wurde dann regelwidrig gebremst – doch der Unparteiische Philipp Sofsky (FC Zell-Bruck) verweigerte den Pfiff. Zambak versuchte, seinem berechtigten Groll einen Schuss Leichtigkeit zu verleihen, indem er kommentierte: „Das war wohl zu früh für den Schiedsrichter.“

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs hielt sein Team wirklich gut mit. Doch kurz vor der Pause und der Chance, sich neu zu sortieren, schlug das Unglück in Form zweier vermeidbarer Gegentreffer ein. Mark Huckle (40.) und Rene Heugel (43.) nutzten das jeweils suboptimale Stellungsspiel von Torwart Ozan Hakin, Meitingen führte 2:0 und damit war die Sache mehr oder weniger durch. Dennoch grämte sich Zambak auch über die beiden zusätzlichen Gegentreffer durch Rene Heugel (58.) und Arthur Fichtner (85.). „Das Spiel durfte nie so deutlich ausgehen“, bemerkte er.

Wie so häufig beginnt die Woche für Zambak nun damit, die Köpfe seiner Mitspieler wieder nach oben zu bringen, das Team auf die kommenden Aufgaben einzustellen. „Man versucht, die restliche Zeit so erfolgreich wie möglich zu gestalten“, sagt er und führt weiter aus: „Das Ziel war natürlich, im Frühjahr wesentlich mehr Punkte zu holen als in der Vorrunde. Es geht nicht anders, als weiter daran zu arbeiten.“ (ica)

TSG Thannhausen Hakin – L. Walter, T. Walter, Abuska (72. Morina), Haboubi (60. Selimaj), Stempfle – Berisha, M. Yildiz, Brugger, A. Yildiz – Zambak

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren