Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen

10.03.2009

Ein Schimmer Hoffnung

Unterknöringen (AZ) - Einen Sieg gegen den Tabellendritten der Tischtennis-Landesliga hielten die Spieler des SV Unterknöringen bis Samstagabend wohl selbst nicht für möglich. Dennoch kamen einmal mehr über 20 Zuschauer in die Schulturnhalle. Dort sahen sie einen hoch motivierten "Fast-Absteiger", einen - zumindest nach den Eingangs-Doppeln - leicht verunsicherten TSV Gräfelfing und am Ende einen unerwarteten 9:6-Erfolg des gastgebenden SVU. Der darf nun sogar wieder auf den Klassenerhalt spekulieren.

Der Schachzug des SVU, eine Doppel-Umstellung vorzunehmen, ging voll auf. Während das neu formierte "Jugend-Doppel" Brix/Wojnarowicz unterlag, resultierte die 2:1-Führung aus dem Pflichtsieg des Spitzen-Doppels Schwenk/Späth und dem Coup von Klaus Heldt und Sven Arendt, die völlig überraschend einen Erfolg gegen die Nummer eins der Gäste, Vadym Vekselman, und dessen Partner Thomas Schröder landeten.

Mit Euphorie im Gepäck spielten die Knöringer danach in den Einzeln munter drauflos und holten den nicht für möglich gehaltenen Heimsieg. Die Punkte für den SVU erspielten in den Einzeln Michael Schwenk, Klaus Heldt (2), Johann Brix (2) und Sven Arendt (2).

Die nächste Partie bestreitet der SV Unterknöringen bei der Bayernliga-Reserve des TSV Schwabmünchen. "Vielleicht", sagt Spitzenspieler und Motivator Michael Schwenk, "können wir die auch noch ein bisschen ärgern. Gegen Gräfelfing hat das ja ganz gut funktioniert."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren