Newsticker

16.700 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages - Merkel: "Der Winter wird schwer"

Prüfertagung

09.05.2015

Ein gefühlter erster Platz

Siegerehrung der Geldpreisgewinner im Sparkassen-Vereinswettbewerb: Unser Bild zeigt (von links) Sparkassendirektor Walter Pache, die Vereinsvertreter Birgitta Pickl (TSV Niederraunau), Karin Kirchdorfer (TSV Ziemetshausen), Rosemarie Stark (TSV Balzhausen), Johann Geiger (TSG Thannhausen), Johannes Auerhammer und Ursula Walz (beide VfR Jettingen) sowie den BLSV-Kreisvorsitzenden Fritz Birkner.

Warum der Sportkreis Günzburg in Schwaben „nur“ auf Platz drei liegt, sich aber als Sieger sehen darf

In der offiziellen Bilanz hat der Sportkreis Günzburg mit 1398 Sportabzeichen, die im vergangenen Jahr abgelegt wurden, den beachtlichen dritten Platz unter den elf Sportkreisen in Schwaben belegt. Geht man jedoch ins Detail und legt bei der Berechnung die Anzahl der Mitglieder der jeweiligen Sportkreise zugrunde, dann landen die Günzburger so etwas wie einen gefühlten Sieg. Lediglich 14 Abzeichen nämlich fehlten, um schwäbische Spitze zu sein. Die verteidigte der Landkreis Unterallgäu knapp.

Bei der Sportabzeichen-Prüfertagung im Sportheim des TSV Niederaunau registrierte beileibe nicht nur der Günzburger BLSV-Kreisvorsitzende Fritz Birkner mit Genugtuung, in der „ehrlichen Statistik“ weitaus größere Bezirke hinter sich gelassen zu haben.

Daran großen Anteil hatte wieder der TSV Nieder- und Hohenraunau, dessen Vorsitzende Birgitta Pickl aufgrund von 152 Abzeichen nunmehr schon zum vierten Mal den Siegerpokal und eine Prämie in Höhe von 500 Euro im Sparkassen-Wettbewerb der Vereine entgegennehmen konnte. „Unser Sportabzeichen-Team hat wieder hervorragende Arbeit geleistet“ sagte die TSV-Vorsitzende stolz.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Damit lobte sie im Besonderen Karin Mayer, Sissi Lehle, Herbert Martzner und Alfons Hübler, die Jahr für Jahr großes Engagement an den Tag legen, viele Leute ansprechen und zahlreiche Termine zum Ablegen der Prüfung anbieten – wenn es sein muss, auch für einzelne Personen. Und die Niederraunauer, so führte Birgitta Pickl weiter aus, seien bereits motiviert, noch engagierter die Werbetrommel zu rühren, um den Sportkreis Günzburg zur Nummer eins in Schwaben zu machen.

Auf den weiteren Prämien-Plätzen in diesem Sportabzeichen-Wettbewerb landeten der VfR Jettingen (117 Abzeichen/400 Euro), die TSG Thannhausen (109/300), der TSV Ziemetshausen (83/200) und der TSV Balzhausen (75/100). Beachtlich war dabei der Sprung der TSG Thannhausen von Platz neun im Vorjahr auf Rang drei. Das gelang, weil es die Verantwortlichen geschafft haben, auch die Fußballer für den Sportabzeichen-Wettbewerb zu gewinnen.

Möglich wurde die Ausschüttung der Prämien nur, weil bereits im sechsten Jahr die Sparkasse Günzburg-Krumbach als Sponsor zur Seite stand. Und das wird auch heuer und im nächsten Jahr so bleiben, wie der Vorstandsvorsitzende Walter Pache in seinem Grußwort versicherte. Er habe sich intern dafür eingesetzt, dass in einer Zeit, in der auch die Sparkasse angesichts der niedrigen Zinsen an Einsparungen denken müsse, der Sport nicht zu kurz komme.

„Diese Art des Sportabzeichen-Wettbewerbes ist einzigartig in Schwaben. Da erblassen die Sportabzeichenreferenten der anderen Bezirke vor Neid“, fügte der BLSV-Kreisvorsitzende Birkner in seinen Dankesworten hinzu.

Die anwesenden Sportabzeichenprüfer und Vereinsvertreter spornte er an, weiterhin engagiert für die Sache einzutreten, „damit beim nächsten Mal zumindest ein ähnlich hervorragendes Ergebnis herausspringt“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren