Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA

Stimmen

19.06.2017

„Eine super Sache“

Am Samstag in Herrsching 42:15, am Sonntag in Krumbach 28:21 – Italien hatte aus dem ersten Vergleich die richtigen Lehren gezogen und attackierte diesmal konsequenter. Hier bekommt das Hendrik Schreiber von der HSG Wetzlar zu spüren.

Was regionale Experten und ein einstiger Star zum Spiel sagen

Selten waren sich die Experten so einig: Dieses Jugend-Länderspiel stärkt den Handballsport in der Region, hieß es am Rande der Partie in Krumbach. Sogar ein großer Star dieses Sports war vor Ort: Jochen Fraatz, Olympia-Silbermedaillengewinner 1984 und Dritter der ewigen Rangliste der Bundesliga-Torjäger, sah seinem im deutschen Trikot spielenden Sohn Yannick zu.

(Trainer Deutschland): „Wir können nicht zufrieden sein. Die Effektivität im Abschluss war nicht so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Wir haben außerdem unsere Spielstruktur aufgegeben. Allerdings muss man auch anerkennen, dass sich Italien von einem Tag auf den anderen gut an unser Spiel angepasst hat. Für die anstehende U-19-Weltmeisterschaft in Georgien können wir vor allem einige taktische Sachen mitnehmen.“

(Handball-Bezirksvorsitzender): „Es ist immer gut, wenn ein solches Spiel in der Region ist. Man sieht an der Reaktion der Kinder, dass sie begeistert sind. Für uns als Verein hat das eine positive Auswirkung.“

(Rückraumspieler TSV Niederraunau): „Eine super Sache. Da kann man das eigene Dorf präsentieren. Für unsere A-Jugend ist das ein großer Ansporn, wenn sie das sehen. Die Nachwuchsarbeit wird bei uns sehr wichtig sein in den nächsten Jahren.“

(Cheftrainer VfL Günzburg): „Für den Jugendhandball sind solche Spiele eine tolle Sache, die den Sport wirklich voranbringen. Deshalb bin ich als Jugendtrainer heilfroh, dass wir so ein Spiel in der Region haben. Trotz der Hitze ist das Spiel gut besucht – das haben die Niederraunauer auch verdient.“

(früherer Handball-Profi): „Für die Zuschauer ist es toll zu sehen, wie weit junge Handballer sind, die in der Jugend- oder gar schon in der Männer-Bundesliga spielen. Zu meinem Sohn fällt es mir ein bisschen schwer, etwas zu sagen, weil man das als Vater oft anders sieht. Aber ich finde das schon gut, was er macht.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren