Newsticker

Erneut mehr als 11.000 neue Corona-Fälle in Deutschland

Bezirksliga

16.05.2015

Endspiel in Ehekirchen

Muss sich noch ein bisschen um den Klassenerhalt sorgen: Günzburgs Trainer Robert Nan.
Bild: Walter Brugger

Für Günzburg geht es im Kellerduell um den Klassenerhalt

Drei der vier Fußball-Bezirksligisten in der Region können ganz gelassen in den Saisonendspurt gehen. Sportlich haben die Teams aus Thannhausen, Ziemetshausen und Bubesheim in der Tabelle nichts mehr zu befürchten und kaum etwas zu gewinnen. Anders die Lage beim FC Günzburg: Der Aufsteiger steht vor einem Endspiel.

Bezirksliga Nord

(Sa. 15.30 Uhr): Auf kein Unentschieden-Spiel möchte sich der Günzburger Trainer Robert Nan einlassen: „Um ganz sicher zu sein, müssen wir drei Punkte holen.“ Der Coach kann fast mit seiner kompletten Truppe nach Ehekirchen fahren. Nur Peter Struck muss wegen einer Verletzung passen. „Er fehlt uns mit seiner großen Erfahrung“, bedauert Nan den Ausfall des Routiniers. Die Stimmung beim FCG ist gut, die Mannschaft ist selbstbewusst.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Ehekirchen wird Nan nach dem spielerisch ordentlichen, aber erfolglosen Auftritt in Wertingen weiter auf seine bewährte Taktik setzen. „Wir gehen wie immer ins Spiel, um zu gewinnen. Wir sind schließlich keine italienische Mannschaft“, führt Nan aus.

Mit dem bisher Erreichten ist der Coach zufrieden: „Wir hatten in der Hinrunde großes Verletzungspech, haben uns dann aber gefangen.“

Für den FC Ehekirchen ist die Partie brisanter als für die Kreisstädter. Bei einer Niederlage droht die Relegation, aber auch der direkte Abstieg wäre dann noch möglich. Das Hinspiel gewann das Team aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen 2:0. (ulan)

(Sa. 15.30 Uhr): Der SC Bubesheim hat gute Chancen, seine Serie von nun schon acht Siegen in Folge weiter auszubauen. Gegen den seit Wochen feststehenden Absteiger TSV Möttingen ist der SCB jedenfalls klarer Favorit.

In Bubesheim trauert man nach einer tollen Frühjahrsserie der nicht optimal gelaufenen Vorrunde hinterher. In der Rückrundentabelle steht der SCB auf dem zweiten Rang. Nur Wertingen sammelte in den 13 Spielen drei Punkte mehr als die Truppe von Trainer Marco Chessa. Auch das Torverhältnis von 29:13 spricht für sich. Sieht man sich die Partien nach der Winterpause gesondert an, ist die Bilanz noch einmal besser. In den neun Begegnungen musste die Abwehr ganze vier Gegentore hinnehmen. Was wäre möglich gewesen, wenn der SCB in der Vorrunde eine ähnlich gute Leistung abgeliefert hätte? Aber Hätte, Wenn und Aber zählt nicht. (ulan)

(Sa. 14 Uhr): Das Hinspiel verloren die Blau-Weißen etwas unglücklich 3:4. In der Tabelle trennen beide Teams nur ein Tabellenplatz und zwei Punkte. Möchten die Zusamtaler also noch Tabellenkosmetik betreiben und auf Rang sechs vorrücken, so muss ein Sieg gegen die jüngste Mannschaft der Liga her. Dass das kein leichtes Unterfangen wird, weiß Abwehrspezialist Tobias Hillenbrand. Er sagt: „Die Dehnerstädter holten bislang zwei Drittel ihrer Punkte vor heimischer Kulisse. Außerdem wird unsere Begegnung das Vorspiel der ersten Garnitur sein, die ja bekanntlich den Aufstieg in die Regionalliga unter Dach und Fach bringen kann. Da möchten sich die ambitionierten Talente der Reserve vor größerem Publikum von ihrer besten Seite zeigen.“

Es wird also kein leichter Ritt für die Jungs von Trainer Rainer Amann, jedoch können auch die Ziemetshauser befreit aufspielen und zeigen, dass sie zu Recht im etablierten Mittelfeld stehen. (zg)

Bezirksliga Süd

(Sa. 15.30 Uhr): Dass es für die TSG in der Tabelle um nichts mehr geht, haben die Thannhauser auch ihrem Samstags-Gegner zu verdanken. Seit dem jüngsten 3:0 des SSV gegen den SV Olympia Germaringen können die Mindelstädter für die Bezirksliga planen. Trotz einer Negativserie von fünf Niederlagen in Folge kann die TSG nicht mehr absteigen.

Gegen den SSV Wildpoldsried wollen die Thannhauser endlich wieder einmal ein Heimspiel gewinnen. Der letzte Dreier auf eigenem Platz datiert vom 29. November 2014. An diesem Tag feierte die TSG einen 2:1-Erfolg über den TSV Wiggensbach. Allerdings werden die Gäste sicher nicht nach Thannhausen kommen, um die Punkte kampflos abzuliefern. Die Allgäuer stecken mitten im Abstiegskampf und benötigen jeden Zähler. (ulan)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren