Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Gelingt eine zweite Überraschung?

Handball

21.02.2015

Gelingt eine zweite Überraschung?

Vergangene Woche hielten die Günzburger A-Junioren eine Halbzeit lang mit dem Spitzenreiter mit. Schaffen sie es diesmal über 60 Minuten?
Bild: Ernst Mayer

Günzburgs U19 hofft gegen die JSG Echaz-Erms auf einen Coup wie im Hinspiel

Am Sonntag um 13 Uhr treten die Günzburger A-Jugendlichen bei der JSG Echaz-Erms an. Die Jugendspielgemeinschaft fördert den Nachwuchs der württembergischen Traditionsvereine VfL Pfullingen und TV Neuhausen/Erms. Der VfL Pfullingen duellierte sich früher viele Jahre in der Zweiten Liga mit dem VfL Günzburg. Derzeit kämpfen die Pfullinger um den Aufstieg in die Dritte Liga. Der TV Neuhausen spielt aktuell in der Zweiten Bundesliga.

Viele Auswahlspieler tummeln sich beim Sonntagsgastgeber. Mit dem aktuellen A-Jugend-Jahrgang spielten die Schützlinge von Trainer Ralf Bader noch in der B-Jugend um die deutsche Meisterschaft. Aktuell ist das württembergische Ausnahmeteam mit 25:10 Punkten Dritter in der Südbundesliga. Platz zwei – der zur Teilnahme am deutschen Viertelfinale berechtigt – ist von der JSG Kronau/Östringen besetzt und für die Württemberger wohl nur mehr theoretisch zu erreichen.

Dennoch befindet sich der Nachwuchs aus Pfullingen und Neuhausen in bester Verfassung. Erst am vergangenen Wochenende gewannen sie das prestigeträchtige Duell gegen Frisch Auf Göppingen mit 27:23. Auf die leichte Schulter werden die Gastgeber den VfL Günzburg ganz sicher auch nicht nehmen, gelang den bayrischen Schwaben in Hinspiel doch ein sensationeller 37:34-Heimsieg.

Es wartet also mal wieder eine nur schwer lösbare Aufgabe auf die Weinroten. Da in der BOL Pause ist, sind die Dauerdoppelspieler immerhin ausgeruhter als sonst. Daniel Jäger musste nach seiner Platzwunde im Augenbereich zu Wochenbeginn zwar vorsorglich pausieren, einem Einsatz am Sonntag steht aber aus medizinischer Sicht nichts im Wege. Max Schubert, dessen Schlagwurftreffer den VfL im Hinspiel auf die Siegesstraße brachten, kann nach halbwegs überstandener Grippe eingesetzt werden. Neu erwischt hat es Pascal Buck. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren