Golf

08.08.2018

Gescheitert, aber optimistisch

Gescheitert am Vorsatz, den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen: die Klingenburger Männer.
Bild: Andreas Gruhler

Die Klingenburger Männer verpassen den Wiederaufstieg. Die Frauen steigen ab

Saisonziele verfehlt – so einfach lässt sich das Abschneiden der beiden Oberliga-Golfmannschaften aus dem GC Schloss Klingenburg zusammenfassen. Die Männer mussten sich im Kampf um den Wiederaufstieg in die Regionalliga knapp geschlagen geben, die Frauen steigen nach einem nur einjährigen Gastspiel aus der Oberliga ab.

Zum Saisonfinale beim GC Owingen-Überlingen erreichte das Klingenburger Team dank einer ordentlichen Mannschaftsleistung den zweiten Platz hinter der Meistermannschaft des GC Waldegg-Wiggensbach. Der Klingenburger Mark Gratzl resümierte etwas enttäuscht: „Am Ende muss man sagen, dass die Allgäuer in der Breite die etwas bessere Mannschaft hatten. Wir können ihnen nur zum Aufstieg gratulieren.“

Hubert Reszler (-1), Nikolai Beranek (+3), Mark Gratzl (+4), Tobi Oßwald (+7), Matu Lampe (+9), Reimund Dirr (+11), Tom Gehring (+12) und Felix Oberfrank (+15) brachten ein Mannschaftsergebnis von insgesamt 45 Schlägen über Par in die Wertung. Das Team der Wiggensbacher war an diesem Tag nicht zu schlagen und siegte souverän mit 28 Schlägen über Par. Dritter wurde Gastgeber Owingen-Überlingen (+57) vor dem GC Leitershofen (+63) und Schlusslicht GC Hochstatt (+82).

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Mit dem Heimsieg am ersten Spieltag, einem unglücklichen dritten Platz an Spieltag zwei sowie drei zweiten Plätzen beenden die Klingenburger eine gute, aber eben keine überragende Saison auf dem zweiten Platz. Hubert Reszler blickt aber kämpferisch nach vorne und sagt: „Es hat nicht gereicht, aber wir werden im nächsten Jahr natürlich wieder versuchen, ein Wörtchen um den Aufstieg mitzureden.“

Im Gegensatz zu den Herren zahlten die Frauen nach dem Aufstieg in die Oberliga Lehrgeld. Sie müssen bereits vor dem abschließenden Spieltag erkennen, dass die Reise wieder nach unten geht. Beim GC Rottbach wurden die Klingenburgerinnen um Mannschaftsführerin Claudia Glogger lediglich Fünfte. Ihnen bleibt nur, zum Saisonabschluss ohne Druck zu zeigen, dass sie zu Recht aufgestiegen waren. Am Sonntag steht noch das Nachholspiel beim GC Gut Rieden an, das wegen Unbespielbarkeit des Platzes vor zwei Wochen abgesagt werden musste.

Gewonnen hat die Heimmannschaft vor dem GC Gut Rieden. Die favorisierten Spielerinnen von der Sonnenalp wurden überraschend nur Dritte vor dem FGC Oberschwaben.

Es waren, wie schon des Öfteren in dieser Saison, gar keine schlechten persönlichen Ergebnisse der Damen aus dem Landkreis Günzburg. Claudia Glogger unterspielte sich sogar (+11). Monique Löhlein (+15), Viktoria Keller (+15) und Karin Schmid (+20) spielten im Rahmen ihres Handicaps ein gutes Ergebnis. Zudem kämpften noch Maria Kaufmann (+23) und Annette Ruess (+25) um ein gutes Mannschaftsresultat. Karin Schmid gibt sich in ihrer Einschätzung realistisch, aber auch optimistisch: „Die Liga ist wohl noch ein bisschen zu stark für uns. Aber wir versuchen natürlich, im nächsten Jahr wieder oben anzugreifen.“ Mit Viktoria Keller und Lara Gehring stehen dann möglicherweise zwei junge Spielerinnen regelmäßig zur Verfügung, die noch lange nicht am Ende ihrer Möglichkeiten sind und der Mannschaft sicherlich einen positiven Schub geben. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren