1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Hoch die Hände für den ersten Sieg

Handball-Landesliga

16.10.2017

Hoch die Hände für den ersten Sieg

Armin Hessheimer zeigte gegen Immenstadt seine ganze Qualität und entschärfte reihenweise die Schüsse des Gegners. Dank ihm und einer guten Mannschaftsleistung konnte Raunau den ersten Saisonsieg feiern.
Bild: Ernst Mayer

Niederraunau geht erstmals in dieser Saison als Gewinner vom Feld, dank einer bedingungslos kämpfenden Mannschaft und eines bestens aufgelegten Torhüters. Überlegen war das 25:22 gegen Immenstadt aber nicht

Ist jetzt der Knoten geplatzt? Schwer zu sagen, auf jeden Fall herrschte am Samstagabend im Schulzentrum endlich einmal wieder Handballbegeisterung. Nachdem aufgrund des Katastrophenstarts beim Heimspiel gegen Herrsching weniger Zuschauer in die Halle gekommen waren als üblich, war gegen den TV Immenstadt wieder die Hütte voll. Die Derbys gegen die Allgäuer ziehen einfach das Publikum an. Die Botschaft war klar: Die Fans stehen nach wie vor zu den Raunauer Jungs. Und die gaben das Vertrauen mit einer respektablen Leistung und endlich auch mit einem Sieg zurück. 25:22 stand nach 60 Minuten auf der Anzeigetafel.

Die 350 Zuschauer bekamen eine bedingungslos kämpfende Raunauer Mannschaft zu sehen. In der ersten Halbzeit überragte Mathias Waldmann, den die Riesen aus dem Allgäu einfach nicht zu fassen bekamen. In der zweiten Hälfte überzeugte das Team dann vor allem mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Ihr Übriges tat die Treffsicherheit von Florian Gaedt, der in Summe sechs Mal erfolgreich abschloss. Über allem stand aber die fantastische Form von Torwart Armin Hessheimer. In der fünften Minute wurde er bereits schwer im Gesicht getroffen. Wie zu seinen allerbesten Zeiten war dies ein riesiger Motivationsschub für den Zampano im Raunauer Tor. Reihenweise entschärfte er die Rückraumwürfe der Allgäuer. Beim Stand von 19:12 hielt er spektakulär einen Ball aus der zweiten Welle der Gäste, der mehr als unhaltbar schien. Die Halle stand regelrecht Kopf.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Raunauer auf der Siegerstraße. Dazu hatten sie schon eine ansehnliche erste Hälfte auf das Parkett gebracht. Waldmann führte auf der für ihn neuen Rückraum-Mitte-Position glänzend Regie und machte dazu mit seinen Hüftwürfen viel Druck auf die an der Linie klebende Abwehr der großgewachsenen Immenstädter. Lukas Konkel verwandelte sicher seine Siebenmeter und Michael Thalhofer traf aus dem Rückraum, wenn die Raunauer mal im Positionsspiel feststeckten. Das zwischenzeitliche 10:4 war die Folge einer bravourösen ersten Viertelstunde. Danach schwächten sich die „Städtler“ noch selbst. Marcel Heil machte zuerst drei Mal hintereinander mit relativ sinnlosen Aktionen auf sich aufmerksam. Jeweils nach einer Unzahl von Schritten und fairen Abwehraktionen der Raunauer ging er spektakulär zu Boden. Die Schiedsrichter fielen darauf aber nicht herein. Im Gegenteil, in der nächsten Abwehrsituation foulte er Thalhofer gesundheitsgefährdend und kassierte dafür die Rote Karte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Da jetzt aber Irhad Ohran mehrere Male traf, wurde der Abstand bis zum 16:9-Halbzeitergebnis kaum größer. Die enge Deckung gegen Waldmann wirkte dann doch noch. Er und seine Kollegen vergaben auf einmal viel zu viele Chancen. Ein ganz wichtiges Tor erzielte dann Andreas von Kries zum 20:14 gegen seine ehemaligen Mannschaftskameraden. Der Abstand sollte eigentlich Sicherheit verleihen. Aber vielleicht war noch die jüngste Pleite gegen den Eichenauer SV im Kopf.

Raunau agierte jetzt deutlich unsicherer. Beim 25:19 in der 55. Spielminute durch Konkel war aber doch die Entscheidung gefallen, auch wenn der TSV den Gästen dann noch Ergebniskosmetik gestattete. Es war der erste Sieg im fünften Spiel und auch der erste Sieg für Trainer Udo Mesch. Jetzt müssen die Raunauer beweisen, dass sie nach ihrem Abstieg die Kurve gekriegt haben und in der Landesliga angekommen sind. (walp)

TSV Niederraunau Hessheimer, Rogg; Gaedt (6), M. Waldmann (5), Konkel (5/3), M. Thalhofer (4), von Kries (3), Celik (1), Kiebler (1), Mayer, Gutmann, Clemente, Blösch

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20TSV%20LL%20(35%20von%2041)(1).tif
Fußball-Landesliga

Bausteine des königsblauen Wunders

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden