1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Hochspannung und Jubel in der Nachspielzeit

Kreisliga West

29.07.2019

Hochspannung und Jubel in der Nachspielzeit

Erleichtert klatschen sich die Wiesenbacher ab: Sie gewannen zum Start in die Kreisliga das Derby gegen Thannhausen.
Bild: Ernst Mayer

Wiesenbacher Offensivgeist wird im Derby belohnt. Offingen schlägt Glött in Unterzahl

(1:0): Vor 200 Zuschauern begannen beide Teams die Partie verhalten, wobei die Heimelf etwas mehr in die Offensive investierte und völlig verdient durch einen Treffer von Daniel Steck in Führung ging (28.). Die TSG konnte nicht klären und Steck verwandelte per Kopfball-Bogenlampe. Auch nach der Pause schien die SpVgg zunächst das aktivere Team. Belohnt wurde dies durch das 2:0: Erneut Steck traf aus halbrechter Position (54.). Doch nun kam die TSG – für viele Zuschauer überraschend – besser ins Spiel. Und knapp 20 Minuten vor Schluss wurde es tatsächlich spannend: Eine weite Hereingabe von links setzte zunächst Ahmet Cam akrobatisch an die Unterkante der Latte, den Abpraller konnte zunächst Mesut Yildiz nicht verwerten, doch im zweiten Anlauf lochte Michael Müller ein. Als jedoch knapp zehn Minuten später die Gäste-Abwehr Florian Steck am Elfmeterpunkt vergessen hatte, konnte der Wiesenbacher überlegt zum 3:1 Endstand einköpfen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ellzee – SG Reisensburg-Leinheim 2:2 (2:2): Eine sehr unterhaltsame erste Halbzeit bekamen die 240 Zuschauer in Ellzee geboten. Reisensburg spielte aggressiv und schnell nach vorne und konnte so die SpVgg-Defensive immer wieder in Verlegenheit bringen. Bereits nach vier Minuten überlief Patrick Hartmann die Abwehr und brachte die Gäste in Führung. Ellzee konnte fast im Gegenzug durch ein Strafstoß-Tor von Martin Ruf ausgleichen. Etwas lasches Abwehrverhalten führte dann zur neuerlichen Gäste-Führung durch Niklas Fink (19.). Ellzee benötigte einen weiteren Strafstoß, um wiederum durch Martin Ruf praktisch mit dem Halbzeitpfiff auszugleichen. Die zweite Hälfte war zerfahren. Es gab zweimal Gelb-Rot für Dominik Seitz (58./Ellzee) und Niklas Fink (75./ Reisensburg).

Ziemetshausen – FC Lauingen 3:1 (2:1): Es war ein gelungener Einstand für den Ziemetshauser Neu-Trainer Christian Jaut. Nach anfänglichem Abtasten legten die Gastgeber mit einem Doppelpack von Marco Schneider (32./ 35.) den Grundstein für den ersten Dreier dieser Spielzeit. Lauingen war jedoch der erwartet unangenehme Gegner und kam in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch Benedikt Greiner zum Anschluss. 20 Minuten vor dem Ende zeigte Schiedsrichter Patrick Beutmiller auf den Punkt. Elfmeter für Lauingen – doch ein starker Andreas Mayer im Kasten der Hausherren hielt die Führung fest. Als Norbert Mayer (78.) auf 3:0 stellte, war der Sieg für den TSV im Trockenen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

(0:0): Unglücklicher Saisonstart für den SV Mindelzell. Durch einen Treffer von Jonas Behringer in der 57. Minute entführten die spielstarken Gäste alle drei Punkte aus dem Mindeltal.

(0:1): Guter Start für den VfL Großkötz in seine zweite Kreisliga-Saison. Fabian Züringer brachte den defensiv sehr gut stehenden VfL mit seinen beiden Toren auf die Siegerstraße. Danach hätte es die Wiedemann-Truppe vorzeitig klar machen können, nutzte aber ihre Chancen nicht. So fiel der Anschluss durch Simon Weschta (82.), der die Sache noch einmal spannend machte.

(0:0): Ein Herzschlagfinale bekamen die 250 Zuschauer im Mindelbogen geboten. Zwischen der 74. (Gelb-Rot für den Glötter Andreas Schrettle) und der 87. Minute (Rote Karte für Stefan Smolka/ 77. und jeweils Gelb-Rot für Luca Dirr/86. und Florian Eberle/87., alle Offingen) schickte Referee Sebastian Stadlmayr gleich vier Akteure vorzeitig zum Duschen. Bis dahin führte der heimische TSV durch Treffer von Ivan Horban (61.) und Ismael Bülbül (72.) 2:0. Nach dem Anschluss durch Tony Espig (78.) und dem nun folgenden Spielerschwund auf TSV-Seite konnten die Gäste durch ein Strafstoß-Tor von Patrik Wanek den Ausgleich erzielen; es lief schon die Nachspielzeit (90.+2). Doch nur 60 Sekunden später ließ Stefan Wohnlich die Offinger Fans final jubeln. (diz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren