1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Kellerduelle mit Wegweiser-Charakter

Bezirksliga

09.03.2013

Kellerduelle mit Wegweiser-Charakter

Angeschlagen wirkte der TSV Burgau (hier Baris Akinci als Pflegefall) in der Herbstrunde mehrfach. Der Abstand zu den Abstiegsplätzen ist alles andere als beruhigend. Also müssen Punkte her – am besten gleich zum Start.
Bild: Ernst Mayer

Burgau erwartet Lechhausen, Ettenbeuren empfängt Dinkelscherben. Beide Teams aus dem Landkreis müssen beim ersten Auftritt nach der Pause unbedingt punkten

TSV Burgau – DJK Lechhausen Vor einer ganz wichtigen Partie steht der TSV Burgau. Zu Gast im Sportgelände an der Remsharter Straße ist die DJK Lechhausen. Die Augsburger Vorstädter stehen auf einem Abstiegsplatz und haben 15 Zähler auf dem Konto. Der TSV Burgau ist Elfter und hat 20 Punkte.

Mit der DJK kommt ein alter Bekannter an die Mindel. Muhsin Bostancioglu spielt seit der Winterpause für die Lechhauser. Der technisch versierte Mittelfeldspieler war vor drei Jahren für den TSV im Einsatz. „Wir fahren nach Burgau, um unbedingt zu punkten. Ich denke, dass bei uns alle Spieler den Ernst der Lage begriffen haben und eine entsprechende Einstellung zeigen“, sagt DJK-Coach Lubos Cerny.

Beide Teams haben am vergangenen Wochenende nicht gespielt, wissen also nicht genau, wo sie stehen. Die Markgräfler spielten vor zwei Wochen auf Kunstrasen gegen den FC Grün-Weiß Ichenhausen. Der deutliche 6:1-Sieg sollte Selbstvertrauen für die Aufgaben in der Bezirksliga geben. Anstoß: So. 15 Uhr(ulan)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

SV Ettenbeuren – TSV Dinkelscherben Auf Kunstrasen in Gersthofen setzte es für Ettenbeuren im ersten Spiel des Jahres eine 1:4-Schlappe gegen den TSV Meitingen. Damit ein klassischer Fehlstart vermieden wird, ist ein Sieg gegen den TSV Dinkelscherben beinahe Pflicht.

Der Blick auf die Tabelle macht die Partie für die Ettenbeurer richtig prekär. Der SVE besetzt mit 14 Zählern den letzten Platz, der TSV Dinkelscherben hat 16 Punkte und ist auf Platz 13 zu finden. Allerdings hat das Team aus dem Landkreis Augsburg zwei Spiele weniger ausgetragen als die Kammeltaler.

Gegen Meitingen überzeugten die Kammeltaler zwar kämpferisch, doch spielerisch konnte die Truppe von Trainer Mark Hugel nicht mithalten. Gegen Dinkelscherben werden die kämpferischen Tugenden der Ettenbeurer erneut gefragt sein. Die Gäste bereiteten sich unter anderem mit einem Trainingslager in Kroatien auf den Kampf um den Klassenerhalt vor. „Die richtige Einstellung, der unbedingte Wille, etwas erreichen zu wollen, ein gemeinsames Ziel vor Augen und gegenseitiger Respekt“: So lauten die Erfolgsfaktoren der Dinkelscherber für die restlichen Partien. Diesen Leitsatz können sich auch die Ettenbeurer auf ihre Fahnen schreiben. Anstoß: So. 15 Uhr(ulan)

SV Donaumünster-Erlingshofen – SC Ichenhausen „Wir wollen vorne dabeibleiben“: Das ist das Ziel des SC Ichenhausen, das Trainer Oliver Schmid so deutlich formuliert. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein Sieg gegen den SV Donaumünster-Erlingshofen Pflicht. Der Aufsteiger aus den beiden Tapfheimer Ortsteilen belegt den zwölften Platz und hat 19 Punkte auf der Habenseite. Im Hinspiel trennten sich die Kontrahenten 2:2.

Der SCI hat gute Chancen auf das Erreichen des zweiten Platzes. Die Königsblauen haben 33 Punkte und sind Vierter, auf dem zweiten Platz steht derzeit der FC Donauwörth 08 (36 Punkte). Die Stauferstädter haben aber schon zwei Spiele mehr absolviert. Beim SC Ichenhausen soll Simon Zeiser mithelfen, das Saisonziel zu erreichen. Der Torhüter wechselte vom Ligakonkurrenten SC Bubesheim an die Günz und soll den zum BC Aichach gewechselten Christoph Wiesmüller ersetzen. Dass Zeiser ein guter Rückhalt sein kann, bewies der Keeper in den Hallenturnieren, die er mit dem SCI bestritt. Anstoß: So. 15 Uhr(ulan)

BC Oberhausen – SpVgg Wiesenbach Nach sechs Wochen Vorbereitung hoffen die Spieler und Verantwortlichen der SpVgg Wiesenbach, dass der Kampf um die Punkte nun endlich losgeht.

Die Gastgeber waren aufgrund ihrer Neuzugänge und des guten Abschneidens in der Vorsaison der Topfavorit auf die Meisterschaft. Die Leistungen während der Vorrunde waren aber zu unstabil, und mit 15 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Bubesheim kann man den Direktaufstieg bereits abschreiben. Laut Spielertrainer Marco Löring will die Mannschaft nun über die Relegation nach oben kommen.

Die Vorbereitung auf das Ziel Klassenerhalt war bei den Wiesenbachern sehr bescheiden, da man kaum auf den Trainingsplatz konnte. Die Vorbereitungsspiele, die alle auf Kunstrasen ausgetragen wurden, brachten teilweise ganz passable Leistungen und Ergebnisse, auf denen Trainer Christian Müller aufbauen kann. Mit Einsatzwillen und Kampfgeist sowie mannschaftlicher Geschlossenheit könnte man das große Ziel Klassenerhalt schon noch schaffen, da die Mannschaften bis Platz 11 relativ eng beieinanderliegen. Für heute strebt die Mannschaft wenigstens ein Unentschieden an. Anstoß: Sa. 15 Uhr(mle)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren