Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Kötzer reißen das Ruder herum

26.10.2017

Kötzer reißen das Ruder herum

In den entscheidenden Phasen waren die Kötzer (am Ball Thomas Gleich) besser als Haunstetten.
Bild: Ernst Mayer

Erst Wechselbad der Gefühle, dann der 3:1-Auswärtssieg

Wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt haben die Landesliga-Volleyballer des VfL Großkötz gesammelt. Im Ergebnis recht deutlich 3:1 (13:25, 25:18, 25:22, 27:25) gewann der Aufsteiger beim TSV Haunstetten; mit sechs Zählern nehmen die Kötzer Jungs den dritten Tabellenplatz ein.

Die dritte Landesliga-Partie der Volleyballer aus Kötz hatte etwas von einem Wechselbad der Gefühle. In stark dezimierter Besetzung angetreten (nur acht Spieler reisten in Haunstetten an), standen sich die Kötzer in den ersten Minuten vor allem selbst im Weg. Immer wieder verhinderte eine schwache Annahme einen ernst zu nehmenden Spielaufbau. Nach nur wenigen Minuten freute sich Haunstetten über einen klaren Satzgewinn.

Der deutliche Weckruf blieb auf Kötzer Seite nicht unbeachtet: In der Folge fand das Team um Spielertrainer Robin Schmidt in allen Elementen zur Normalform zurück. Auch fruchtete die Umstellung und somit Stabilisierung in Aufschlag und Annahme. Gerade Letztere ermöglichte den Großkötzern endlich ein druckvolles Angriffsspiel. Nach dem Gewinn von Satz zwei ging auch der dritte Durchgang nach ähnlichem Verlauf mit 25:22 verdient an den Gast.

Spannend wurde es an diesem Tage nur noch einmal. Mit 24:20 vorne liegend, hatte der VfL im vierten Satz ganze vier Matchbälle. Gedanklich offenbar schon in der Umkleide, versäumte es das Team, auch nur einen davon zu nutzen. Wenig später leuchtete auf der Anzeigetafel der Stand von 24:25 auf und so hieß es: Satzball Haunstetten. Ein letztes Time-out, gefolgt von zwei konzentrierten Spielminuten, ließen die Kötzer schließlich doch noch jubeln.

Die Zeit bis zum nächsten Spieltag überdauert der VfL in der oberen Tabellenhälfte. Doch viel wichtiger ist: Am Ende könnte der Sieg doppelt wertvoll werden, schlug man mit Haunstetten doch einen potenziellen Mitstreiter um den Klassenerhalt. (zg)

VfL Großkötz Ammann, Schmidt, Gleich, Herrmann, Jahn, Kiehne, Kostin, Michel

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren