Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Mit Selbstvertrauen und Schwung

Jugendhandball

09.11.2018

Mit Selbstvertrauen und Schwung

Günzburg macht sich auf die weiteste Fahrt. Gibt’s die ersten Auswärts-Punkte?

Wenn die Günzburger A-Jugendhandballer am Samstag ab 16 Uhr in der Ignaz-Rothalle im rheinland-pfälzischen Zweibrücken antreten, haben sie mit ungefähr 300 Kilometern ihre weiteste Auswärtsfahrt der ganzen Bundesliga-Runde hinter sich gebracht.

Die Gastgeber spielen bislang eine tolle Runde und befinden sich auf dem hervorragenden dritten Platz. Lange waren die Schützlinge von Trainer Klaus-Peter Weinert ungeschlagen. Dann setzte es gegen Göppingen den ersten doppelten Punktverlust. Damit war wohl der Niederlagen-Wurm drin, denn völlig überraschend verlor man dann daheim 28:29 gegen JANO Filder – ein Team, das der VfL Günzburg deutlich schlug. Vor Wochenfrist kehrte der SV dann auf die Erfolgsspur zurück. Ausgerechnet bei den sehr heimstarken Tempobolzern in Konstanz gelang ein umjubelter Coup. Den sozialen Medien ist zu entnehmen, dass das Spiel absolut nichts für schwache Nerven war.

Beim VfL lief der Saisonstart durchwachsen: Leistungsträger fielen aus und der zweite Vorbereitungsteil mit seiner Bodenlosigkeit in der heimischen Halle brachte die Trainingsplanung gehörig durcheinander. Seit ein paar Wochen läuft es aber. Drei Siege und zwei ganz knappe Niederlagen gegen Spitzenteams stehen in den Annalen der noch jungen Saison. Das gibt Selbstvertrauen und Schwung, selbst für die weiteste Fahrt. Personell sieht es nach der tapferen Notbesetzung vom Vorwochenende wieder ein wenig besser aus. Tim Hafner kann nach seinem Pferdekuss wieder trainieren. Er zog ihn sich übrigens bei einem Einsatz im Spiel der Württembergliga-Männer bei seinem Heimatverein RW Laupheim zu. Dort spielt er mit dem Günzburger Julian Nief in einem Team. Und Adam Czako steht wieder voll zur Verfügung. Bis Ende der Woche will er auch wieder so viel wiegen wie vor seiner Viruserkrankung. Trainer Sandro Jooß weiß, wie schwer es sein wird, in Zweibrücken zu punkten. Doch Auswärts-Punkte fehlen noch. Die Weinroten werden versuchen, das zu ändern. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren