Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland

Handball-Landesliga

12.01.2015

Mühsam, aber erfolgreich

Erzielte in der Schlussphase ein ganz entscheidendes Tor: Julian Waldmann (TSV Niederraunau).
Bild: em

Warum die Niederraunauer bei Chiemgau-Trip viel arbeiten müssen

Einen insgesamt gelungenen Ausflug in den Chiemgau erlebten die Handballer des TSV Niederraunau. Wichtigstes Gepäckstück auf der Rückreise waren die zwei Punkte aus dem Landesligaspiel beim SBC Traunstein. Am Samstagabend hatten die Jungs von Coach Markus Waldmann mühsam 26:24 gewonnen.

Dass die Aufgabe beim Tabellenletzten nicht leicht werden würde, war von vornherein abzusehen. Die meisten Landesliga-Mannschaften hatten sich bisher 40 Minuten lang in Traunstein schwer getan und erst zum Spielende hin deutliche Siege erzielt. Den Raunauern wollte das nicht gelingen. Denn trotz einer klaren 4:0-Führung zum Start und eines zwischenzeitlichen 20:17 war das Spiel bis zum Abpfiff hart umkämpft. Das lag an der Spielweise der Gastgeber, mit der die Raunauer so ihre Probleme hatten, sowie am eigenen, wenig souveränen Auftreten. Dazu kam eine gewöhnungsbedürftige Regelauslegung der Schiedsrichter, mit der freilich beide Mannschaften Probleme hatten. Die Gäste machten dazu den Fehler, dies auch noch zu kommentieren. Die Schwaben handelten sich so Zwei-Minuten-Strafen ein.

Das Spiel begann unheimlich verhalten mit wenigen Torerfolgen. Durch drei Treffer von Matthias Waidmann und eines von Maximilian Deisenhofer schien sich doch ein klarer Leistungsunterschied aufzutun. Doch als in der zwölften Minute Boris Matzner schon die erste Zeitstrafe erhielt, tat sich ein Bruch auf. Als ihm kurz darauf auch noch Matthias Mayer folgte, bekamen die Chiemgauer Oberwasser. Schnell erzielten sie den 5:5-Ausgleich und gingen nach einer doppelten Zeitstrafe gegen Niederraunau sogar mit 10:7 in Führung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wenigstens zeigten die Raunauer in dieser Phase Moral und hielten dagegen. Beim Stand von 12:9 für die Einheimischen dann eine vorentscheidende Szene. Linkshänder Bastian Hellmann, mit dem die TSV-Abwehr vorher schwer zu kämpfen hatte, riss bei einem Gegentor Oliver Kiebler zu Boden. Der schubste dann nach und erhielt eine Zwei-Minuten-Strafe. Hellmann dagegen musste das Spiel mit einer Roten Karte beenden. Johannes Ring und Matthias Waldmann erreichten in der Folge mit zwei wichtigen Treffern den 12:11-Anschluss zur Halbzeit.

Die Traunsteiner erhöhten dann zwar auf 14:11, doch es folgte eine gute Serie der Raunauer. Mit schnellem Spiel, vor allem in der zweiten Welle, erzielten Kiebler, Ring, Matzner und Deisenhofer fünf Tore in Folge. Die Führung wurde schließlich bis zum 22:19 ausgebaut. Dann ergab eine zweifelhafte Rote Karte gegen Kiebler den nächsten Bruch, doch in extremer Zeitspielgefahr erzielte Julian Waldmann, der am meisten mit den Entscheidungen der Schiedsrichter zu hadern hatte, das entscheidende Tor zum 25:23. Die Feier im Chiemgau war gerettet. (walp)

Torschützen TSV: M. Waldmann (10/6), Deisenhofer (6), J. Waldmann (3), Kiebler (3), Ring (2), Matzner (1), Mayer (1)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren