Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Thannhausen kann noch verlieren

Kreisliga

13.11.2017

Thannhausen kann noch verlieren

TSG-Niederlage im Nachholspiel. Günzburg siegt wieder

Ein Nachholspiel und eine einzige reguläre Partie, mehr hatte die Kreisliga an diesem Wochenende nicht zu bieten. Doch diese Partien hatten es in sich. Der FC Günzburg verschaffte sich Platz nach unten, die TSG verlor mal wieder ein Spiel.

Gundelfingen II – TSG Thannhausen 5:3 (2:1): Trotz besten Fußballwetters wurde die Partie im September wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Jetzt spielte man bei schlechtestem Fußballwetter auf dem schlecht beleuchteten Nebenplatz des FC Gundelfingen. Dennoch entwickelte sich ein ansehnliches Match. Thannhausen hatte in den ersten 45 Minuten gegen den starken Wind anzukämpfen. Die Gundelfinger dagegen nutzten ihrerseits den Rückenwind um mit langen Bällen aus der Abwehr das TSG-Tor unter Beschuss zu nehmen. Bis zur 26. Minute hielten die Abwehrreihen stand. Dann traf der Gundelfinger Bernhard Rembold zum 1:0. Die TSG zeigte sich jedoch keinesfalls geschockt. Nur drei Minuten später zirkelte Mesut Yildiz einen Freistoß wunderschön über die FC-Mauer und überwand den Gundelfinger Keeper. Danach war die TSG wieder am Drücker, doch der FCG schlug zuerst zu, und zwar zum psychologisch ungünstigsten Zeitpunkt. Denn praktisch mit dem Pausenpfiff durch Schiedsrichter Heinrich Mayer von der MBB Augsburg stellte Tarik Öz auf 2:1.

Deutlich wacher kam die Heimelf dann aus der Kabine. Kaum war das Spiel wieder angepfiffen erhöhte Matthias Beck auf 3:1. Thannhausen reagierte wütend und die Antwort ließ auch nicht lange auf sich warten. Patrik Merkle verkürzte auf 3:2 (51.). Die Entscheidung fiel dann durch einen Doppelschlag des FCG nach etwas mehr als einer Stunde. Zunächst erhöhte Jonas Schneider mit einem abgefälschten Schuss, an dem es für den guten jungen Torwart der TSG, Ozan Hakin, nichts zu halten gab (61.). Und dann war TSG-Abwehrmann Alexander Lindner der Unglücksrabe, der nach 63 Minuten zum 5:2 in die eigenen Maschen traf.

Die TSG kam durch Daniel Bobitiu nochmals heran (66.). Doch alle Bemühungen verliefen sich im Regen. Zu allem Überfluss handelte sich der TSG-Spieler Butrini Qollaki für eine Unbeherrschtheit auch noch gegen Ende der Partie die Rote Karte ein. So blieb es bei der ersten TSG-Niederlage nach elf Spielen.

(1:0): Einen ungefährdeten und wichtigen Dreier fuhren die Chessa-Schützlinge am Samstagnachmittag vor 50 Zuschauern gegen über weite Strecken harmlose Gegner vom SV Holzheim/Dillingen ein. Zwar hatte der Gast nach fünf Minuten die erste wirklich große Torchance, doch der Günzburger Torwart Mevlüt Dülger verhinderte mit einem Reflex den möglichen Rückstand. Von da an diktierten die Hausherren das Geschehen, ließen Ball und Gegner laufen und kamen zu einer Fülle von Möglichkeiten. Doch hier offenbarte sich das Problem der Kreisstädter in dieser Saison. Der FCG braucht einfach zu viele Möglichkeiten, bis ein Tor fällt. Es dauerte bis zur 42. Minute, ehe Barbaro Casamayor-Bell nach einer Ecke von Yahyamurat Dinc per Kopf die längst überfällige Führung erzielte.

In Halbzeit zwei bot sich dasselbe Bild. Günzburg dominierte, erspielte sich Torchancen, doch nur eine führte zu einem weiteren Treffer. Nach einer schönen Kombination über das gesamte Feld bis hin zu Yahyamurat Dinc ließ der Torhüter der Gäste dessen Schuss nur abklatschen und neuerlich Casamayor-Bell staubte ab (74.).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren