Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus

Rettungsschwimmen

13.04.2015

Titelflut in Augsburg

Die Leipheimer Rettungsschwimmer freuen sich über erfolgreiche Wettkämpfe.
Bild: Anja Schneidewind

Wie die Leipheimer bei den schwäbischen Titelkämpfen abschneiden

Mit 15 Einzelstartern und sieben Teams hat der DLRG-Kreisverband Leipheim/ Günzburg an den schwäbischen Meisterschaften im Rettungsschwimmen teilgenommen. Die Schwimmer aus der Region präsentierten sich in Augsburg in toller Form und erzielten herausragende Ergebnisse. Unter anderem freuten sich die Wasserretter aus dem Kreis Günzburg über neun Titel und sechs Vizemeisterschaften.

Von den jüngsten Startern der Altersklasse 8/9 Jahre bis zu den erfahrenen Rettungsschwimmern wurden Leistungen in Disziplinen wie Hindernisschwimmen oder Retten einer Puppe gefordert. Auch das korrekte Anwenden der Herz-Lungen-Wiederbelebung gehörte zum Wettkampf, denn ein Rettungsschwimmer muss immer auf alle Situationen vorbereitet sein. Bei den Mannschaften wurden je eine Puppen-, Gurtretter-, Rettungs- und Hindernisstaffel geschwommen, bei denen verschiedene Methoden zur Rettung eines Verunglückten angewandt wurden. (zg)

Titelgewinner Beria Keskin (Bambini), Catharina Köhle (W10), Selina Kammer (W13/14), Dominik Ruf (Männer offen), Christian Dieterich (M25), Steffen Dehn (M30)

Vizemeister Esad Keskin (M11/12), Monja Fink (W17/18), Jörg Grüning (M35)

Mannschaftsmeister Carina Klingler, Luca Hallmann, Philip Heiselbetz, Ferdinand Hoffmann, Esad Keskin (M11/12); Lena Götz, Selina Kammer, Anna Köhle, Nina Tögel (W13/14); Jörg Grüning, Dominik Ruf, Steffen Dehn, Christian Dietrich, Andreas Ritzl (Männer offen)

Mannschafts-Vizemeister Magdalena Bucher, Kerstin Geiger, Catharina Köhle, Lina Proksche, Julia Strehle (W11/12); Andre Öfele, Stefan Reiber, Jan Steinhof, Johanna Schulze (M13/14); Monja Fink, Sophie Reisinger, Katrin Spicks, Lea Vögel, Ann-Kathrin Hartmann (W17/18)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren