Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Wasserburg landet eine faustdicke Überraschung

Abstiegskampf

13.04.2015

Wasserburg landet eine faustdicke Überraschung

Letztes TSV-Aufgebot erkämpft drei Punkte in Burgau. Mindelzell kommt dem Aufstieg weiter näher

Eine faustdicke Überraschung gab es in Burgau zu vermelden. Aus einer gut gestaffelten Abwehr heraus brachten die abstiegsbedrohten Gäste die Markgräfler immer wieder in Schwierigkeiten. Von Vorteil dabei sicher das 0:1 nach nur sechs Minuten durch Sven Passinger. Bis zur Pause erhöhten dann noch Patrick Merk (29.) und Tobias Heinrichs (43.) auf 0:3. Danach verteidigten die mit dem letzten Aufgebot angetretenen Wasserburger mit Herz die Führung und mussten nur noch das 1:3 durch eine schöne Einzelleistung von Tobias Schiefele hinnehmen (69.).

Der SV Mindelzell scheint im Meisterschaftskampf nicht mehr aufzuhalten. Mit dem Sieg in Glött untermauerten sie ihre Aufstiegsambitionen und langsam aber sicher darf man sich auf Bezirksligafußball nächste Saison in Mindelzell freuen. Das umjubelte Tor des Tages erzielte nach 59 Spielminuten Michael Wieser. Davor konnten die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel bestaunen bei dem beide Mannschaften forsch nach vorne spielten. Nach der Führung hätten beide Mannschaften das Spiel noch drehen oder früher entscheiden können. Doch auf Zeller Seite konnten weder Philipp Miller noch Michael Wieser ihre Chancen nutzen.

Gehörig unter die Räder kamen die Hausherren vor 100 Zuschauern und dürften damit ihre Ambitionen nach ganz oben zu Grabe getragen haben. Dabei legten die Donaustädter los wie die Feuerwehr und hätten durch Roman Kadutschenko bereits nach sieben Minuten in Führung gehen können. Zwei Minuten später war es dann jedoch soweit. Alexander Grabenzeh brachte seine Farben mit einem sehenswerten Seitfallzieher in Front. Nach dem Wechsel dann frühzeitig die Entscheidung: Nach einer Ecke von Danielle Marccario köpfte Bernd Scheu zunächst zum 0:2 (52.) in die Maschen. Und nur eine Minute später stellte Pascal Schrodi auf 0:3 für den FCG. Die Gäste liessen auch danach nicht locker und wiederum Schrodi (63,) und Stefan Kerle (74.) stellten den 0:5-Endstand her.

Einen immens wichtigen Punkt konnte sich die SpVgg Ellzee gutschreiben lassen – dabei hätten es sogar noch zwei mehr sein können. Denn nach 49 Minuten gingen die Gäste durch Christian Rauscher mit 0:1 in Führung. Danach wussten die Gastgeber aber, was die Stunde geschlagen hat, möchte man in Altenmünster noch in der Meisterschaftsfrage ein gehöriges Wörtchen mitreden. Der Druck wurde stärker und eine Viertelstunde vor Schluss stellte Tobias Scherer den verdienten Ausgleich her. Bis zum Ende der Partie änderte sich an diesem Spielstand dann nichts mehr.

Deutlich besser, als es das 3:0 aussagt, verkauften sich die Gelb-Schwarzen gegen zunächst ungefährliche Aislinger. Nachdem das Spiel die ersten 20 Minute vor sich hingeplätschert war, hebelte ein schöner Doppelpass die SVW-Abwehr aus und Benedikt Steinle stellte die Führung für den SVA her. Danach spielten allerdings nur noch die Gäste. Doch wie so oft schon in dieser Saison konnten auch die besten Möglichkeiten nicht genutzt werden. Zudem leistete man sich auch den Luxus, einen Foulelfmeter nach 37 Minuten zu versemmeln. Wie so etwas geht, zeigten die Hausherren zwei Minuten nach Wiederanpfiff als Florian Uhl einen umstrittenen Handelfer zum 2:0 in die Maschen setzte. Nun war der Widerstand der Gäste gebrochen und Aislingen konnte neuerlich durch Florian Uhl nach 56 Minuten sogar noch auf 3:0 stellen.

Reisensburg konnte die Gunst der Stunde durch das frühe Führungstor bereits nach sechs Minuten durch Alexander Abele nicht nutzen. Ab diesem Zeitpunkt stellten die Gäste das produktive Spiel ein und kassierten völlig zurecht, wenn auch völlig überflüssig das 1:1 durch Alexander Nusser (11.) . Beide Mannschaften lieferten den etwa 120 Zuschauern Sommerfußball im April und keine weiteren Höhepunkte.

Einen wichtigen Sieg durfte der SV Kicklingen-Fristingen vor 200 Fans gegen die nun auf dem vorletzten Platz gelandeten Balzhauser feiern. Bis zum Seitenwechsel neutralisierten sich beide Mannschaften, wenngleich die Kicklinger schon hier effizienter waren und durch Steffen Wiedemann nach 35 Minuten in Führung gingen. Als Rainer Grimminger kurz nach dem Wechsel auf 2:0 stellte (51.) schien die Messe gesungen. Doch Balzhausen glich durch Daniel Horntrich (71.) und Sebastian Isemann (74.) noch aus. Fünf Minuten vor dem Ende stellte Michael Bihler den 3:2-Endstand her. (diz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren