Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Lokalsport
  4. Zur Krönung gibt’s die Rückkehr ins Oberhaus

Tischtennis

23.04.2015

Zur Krönung gibt’s die Rückkehr ins Oberhaus

Erfolgreiches Quartett: (von links) Jutta Wiedemann, Gaby Reidinger, Evi Benda und Sabine Demeter.
Bild: Ernst Mayer

Burgauerinnen stehen nicht nur in der Abschlusstabelle der 2. Bezirksliga Nord vorn

Es war die Krönung einer imposanten Spielrunde. Ungeschlagen haben die Spielerinnen des TSV Burgau den Titel in der 2. Tischtennis-Bezirksliga Nord geholt. Nach einem Jahr Abstinenz schafften sie den Wiederaufstieg in das schwäbische Oberhaus. Neben Platz eins in der Tabelle gab’s auch Spitzenpositionen in den Saison-Ranglisten.

In den 20 ausgetragenen Partien erzielten die Burgauerinnen 37:3 Punkte bei einem Spielverhältnis von 157:64. In der gesamten Runde ließen die Markgräflerinnen demnach nur drei Unentschieden zu – glückliche Punktesammler gegen den angehenden Meister waren die Teams von TV Dillingen, PSV Königsbrunn und VfR Jettingen.

Ein Blick auf die Einzel-Rangliste der Spielerinnen weist gleich drei Burgauerinnen unter den ersten zehn aus. Angeführt wird die Rangliste von Jutta Wiedemann (45:5 Siege). Gaby Reidinger ist auf dem dritten Platz zu finden (34:12). Sabine Demeter brachte es auf insgesamt 28:19 Siege und landete auf Platz zehn. Leicht negativ war allein das Ergebnis von Evi Benda (16:20). Auch die Doppel-Rangliste wird von einer Burgauer Paarung angeführt. Sabine Demeter/Jutta Wiedemann erreichten ein Ergebnis von 19:1 Siegen. Platz drei schaffte das TSV-Doppel Evi Benda/Gaby Reidinger (14:5).

In der nächsten Saison geht es im schwäbischen Oberhaus wieder gegen alte Bekannte. Burgau freut sich schon jetzt auf die Konkurrenten von SSV Höchstädt, TSV Wertingen, SG Dösingen oder Post SV Augsburg. Aufsteiger aus der 2. Bezirksliga Süd ist übrigens der TSV Kraftisried. (el)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren