Landesliga

17.03.2014

Zwei taumeln, einer gewinnt

Copy%20of%20ema039.tif
2 Bilder
Wieder hat der SC Bubesheim (hier links Tanay Demir und Ajet Abazi) mit einem Spitzenteam mitgehalten, wieder hat es nicht für Punkte gereicht.
Bild: Ernst Mayer

Bubesheim rutscht auf einen direkten Abstiegsplatz. Thannhausen siegt trotz schwacher Leistung

Die TSG Thannhausen rollt das Feld in der Fußball-Landesliga Südwest von hinten auf, der SC Bubesheim rutscht langsam ab. Beim Auswärtssieg im Kellerduell in Friedberg holten die Thannhauser drei wichtige Punkte, ohne allerdings eine überzeugende Leistung anzubieten. Die Bubesheimer hielten wieder einmal gegen ein Spitzenteam gut mit, konnten aber wieder keine Punkte mitnehmen.

Friedberg – TSG Thannhausen 2:5 (2:2) Es war beileibe keine Glanzleistung, die die Thannhauser in diesem wichtigen Abstiegsduell abriefen. „Mund abputzen und das Spiel abhaken“, sagte Trainer Markus Deibler nach der Partie. Immerhin konnten sie drei wichtige Punkte mitnehmen und haben nun wieder Kontakt zum ersten Nichtabstiegsplatz. Drei Punkte beträgt nunmehr der Rückstand auf den SC Fürstenfeldbruck.

Das Spiel begann äußerst positiv für die Thannhauser: Nach einem tollen Anspiel in die Gasse umspielte Michael Geldhauser Friedbergs Torwart Dragan Ignatovic. Der brachte den TSG-Torjäger zu Fall, der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter und zeigte Ignatovic sehr zum Missfallen der Hausherren wegen Notbremse die Rote Karte. „Der Torwart hat eine klare Torchance vereitelt. Ich denke, man kann den Platzverweis geben“, sagte Deibler. In Ermangelung eines Ersatzkeepers stellten die Friedberger Außenverteidiger Nico Lehmann ins Tor, in der Halbzeit wurde Abteilungsleiter Marcus Mendel eingewechselt. Den Strafstoß verwandelte Geldhauser sicher (4.). Nach einer halben Stunde nutzte der Stürmer dann noch die zweite Thannhauser Torchance zum 2:0.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Danach verfiel das Team allerdings in eine unverständliche Lethargie. Einige Spieler schienen zu glauben, der Vorsprung reiche und der Gegner sei geschlagen. „Wir waren zu weit weg von den Gegenspielern, haben nichts mehr investiert“, sagte Deibler. Friedberg schaffte noch vor der Pause den Ausgleich durch Tore von Marcel Pietruska und Nino Kindermann.

Nach einer geharnischten Pausenansprache des Trainers rissen sich die Thannhauser zusammen und zeigten mehr Engagement. Spielerisch lief dabei nicht allzu viel zusammen, doch diesmal kamen die TSGler über Standards zu ihren Treffern. Winterneuzugang Rares Aenoaei erzielten köpfte nach einem Freistoß das 3:2 (51.). Nach einem Foul an Dominik Zinner verwandelte Florian Sandner den zweiten Elfmeter an diesem Tag (57.). Und die Friedberger taten mit einem Eigentor auch noch etwas fürs Thannhauser Torverhältnis (63.).

Kurz vor dem Ende sah dann auch noch Marcel Pietruska die Rote Karte wegen einer Bemerkung über das Sehvermögen des Schiedsrichters. Thannhausen kann sich über die Punkte freuen, nächste Woche gegen den FC Memmingen II muss sich das Team aber wieder deutlich steigern. (adi)

Illertissen II – SC Bubesheim 1:0 (1:0) Durch einen ebenso knappen wie glanzlosen 1:0-Sieg gegen den SC Bubesheim blieb der FV Illertissen II auch im zweiten Pflichtspiel des Jahres ohne Punktverlust und festigte seine Position in der Spitzengruppe der Landesliga.

Kurz vor der Pause gelang Christoph Amann der Siegtreffer (43.). Mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze überwand er den Gästetorhüter. In Halbzeit zwei folgte eine unansehnliche Fehlpassorgie. „Das kann man getrost aus jedem Bericht streichen“ grantelte FVI-Spielleiter Oliver Millekat. Die Bubesheimer stehen nach dieser Niederlage nun auf einem direkten Abstiegsplatz. (jürs)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren