Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Abwasserzweckverband stellt sich neu auf

Versorgung

10.07.2020

Abwasserzweckverband stellt sich neu auf

Norbert Poppele
2 Bilder
Norbert Poppele

Wie es zu der gemeinsamen Kläranlage von Oberroth und Unterroth kam

Infolge der Kommunalwahlergebnisse hat sich auch die Zusammensetzung beim Abwasserzweckverband Oberes Rothtal verändert.

In der konstituierenden Sitzung wurde wiederum der Bürgermeister von Unterroth – seit der Wahl bekleidet Norbert Poppele das Amt - zum Ersten Vorsitzenden gewählt. Die Stellvertretung hat erneut Willibold Graf übernommen, nach wie vor Bürgermeister von Oberroth. Er bekleidet auch das Amt des Ersten Schriftführers, stellvertretender Schriftführer ist Nobert Poppele. Als Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses wurden Harald Wenger, Thomas Konrad und Werner Miller berufen, mit Letzterem als Vorsitzenden.

Darauf folgte der Bericht des Klärwärters Manfred Mayer, worin es um die Erneuerung von Ersatzteilen ging. Als nächstes nützte Mayer, Klärwärter der ersten Stunde, den Anlass, den neuen Mitgliedern Einblick zu geben, wie Oberroth und Unterroth zur eigenen Anlage kamen. Beratungen über die Abwasserentsorgung im oberen Rothtal hätten schon 15 Jahre vor dem Bau stattgefunden, so Mayer.

Anfangs sei es um eine große Lösung gegangen, die Abwässer von Osterberg bis Weißenhorn zu sammeln und zu reinigen. 1983 schlossen sich Oberroth und Unterroth zusammen und entschieden sich ein Jahr später für den Bau der gemeinsamen Kläranlage. Am 29. August 1986 wurde der Abwasserzweckverband Oberes Rothtal gegründet: Erster Vorsitzender wurde Josef Dopfer, Bürgermeister von Unterroth, sein Stellvertreter der Oberrother Bürgermeister Georg Mutzel.

Der Planung lag ein Fördersatz von rund 70 Prozent zugrunde und nach zweijähriger Bauzeit ging die Anlage am 1. Mai 1991 in Betrieb. Die Kosten betrugen etwa 4,2 Millionen D-Mark. Über einen Staudammkanal fließt das Abwasser zu und wird von zwei Hebeschnecken circa 4,3 Meter hochgehoben. Die Anlage wird dann vom Abwasser im freien Gefälle durchflossen. Mit dazu gehören Belebungsbecken, Nachklärbecken und zwei Schlammspeicher.

Interessant ist, dass das Bauwerk weitsichtig für Abwasser von 2500 Einwohnern angelegt wurde, 1350 Bürger aus Unterroth und 1150 aus Oberroth. Die im Jahr 2019 gemessene Auslastung der Kläranlage auf die Einwohner umgerechnet ergab eine Zahl von 1950 Personen, sodass die Einwohnerzahl beider Gemeinden weiter steigen könnte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren