Newsticker
10.000 Impfdosen stehen bereit: Bayern beginnt mit Impfungen für Polizisten
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Alpenlandsepp & Co. sagen in Vöhringen „Servus“

Vöhringen

15.01.2019

Alpenlandsepp & Co. sagen in Vöhringen „Servus“

Sagen in Vöhringen „Servus“: Rudi Exenberger (links), Sepp Silberberger (Mitte) und Franz Pischler, besser bekannt als Alpenland Sepp & Co.
Bild: Roland Furthmair

Für die letzte Show des Komikertrios in Vöhringen ließen sich die drei besondere Gags einfallen - und blickten auf ihre Vergangenheit zurück.

Das letzte Lied gesungen – der letzte Ton verklungen und dann auch noch minutenlanger Beifall für den letzten und damit 30. Show- und Unterhaltungsabend mit Sepp Silberberger von Alpenland Sepp & Co. in Vöhringen. Mehr als 350 Gäste waren gekommen, um das Trio Sepp Silberberger, Rudi Exenberger und Franz Pischler zu sehen. Rund vier Stunden gefüllt mit den besten Gags und Parodien der vergangenen Jahre, dazu ein kleiner Querschnitt mit den erfolgreichsten Hits des einstigen Alpenland-Quintetts und bekannten Klassikern ließen die Zeit wie im Flug vergehen. Zwar endet die Abschiedstournee des erfolgreichen Trios endgültig erst im Mai, weil sich Alpenland Sepp & Co. trennen, für die Vöhringer Fangemeinde gaben die drei Vollblutmusiker mit Gesang und insgesamt 18 Musikinstrumenten im seit Wochen ausverkauften Wolfgang-Eychmüller-Haus aber schon jetzt noch mal alles.

Alpenlandsepp & Co. spielten in Vöhringen ordentlich auf

Vom veranstaltenden Akkordeonclub Vöhringen, der einen Teil der Einnahmen an das Leserhilfswerk unserer Zeitung – Kartei der Not – spendet, dankte Max Harder, Organisator der ersten Stunde: „Die insgesamt 30 Jahre waren geprägt von Freundschaft und Treue.“ Sichtlich erleichtert war Harder diesmal über den funktionierenden Cateringservice. Denn wie berichtet, gab es im vergangenen Jahr Probleme bei der Bewirtung während eines Alpenland-Sepps-Konzert im Wolfgang-Eychmüller-Haus. Doch der Ärger war am vergangenen Wochenende Schnee von gestern.

Präsentiert wurden Alphornklänge und Blasmusik, A-Capella-Gesang und ein musikalischer Wechsel zwischen verschiedenen Kontinenten.

Besonders beliebt waren die Parodien

Für die größten Lacher sorgten aber die beliebtesten Parodien der vergangenen Jahre: Ganz gleich ob es um Andreas Gaballier im Zeitraffer ging (heute und in 50 Jahren), Adriano Celentano (als „Italiener mit dem ungarischen Gebiss“) oder um Conchita Wurst oder auch um das Paradestück mit den „Amigos“ – alles war bekannt und dennoch immer vom Publikum verlangt.

Unvermeidbar blieb trotzdem der Abschied. Sepp Silberberger sagte stellvertretend für das Trio: „Danke an euch alle, ohne euch wären die 30 Jahre nicht möglich gewesen. Es gab überall schöne Momente, aber unvergesslich und einmalig bleibt hier das gemeinschaftliche Abendessen mit langjährigen Freunden. Vielleicht sollten wir da künftig extra einen Termin vereinbaren.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren