Newsticker

Gesundheitsminister Spahn schließt zweiten "Lockdown" wie im Frühjahr aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. An der Iller kennengelernt

Jubiläum

20.05.2015

An der Iller kennengelernt

Georg und Hermine Ries freuen sich über den Blumengruß von Bürgermeisterin Simone Vogt-Keller und feiern ihren 60. Hochzeitstag in der Familie.
Bild: Langhans

Hermine und Georg Ries sind 60 Jahre verheiratet und mit ihrem Leben zufrieden

Sie ist Bellenbergerin, er wurde in Ungarn geboren, und seit 60 Jahren sind Hermine, 83, und Georg Ries, 85 Jahre alt, ein glückliches Paar. Was ihr Leben auszeichnet, ist eine große Zufriedenheit. Dazu haben sie auch allen Grund.

Kennegelernt haben sie einander 1950 an der Iller, die damals ein beliebter Treffpunkt zum Baden war. Bevor Georg Ries nach Bellenberg kam, hatte er schon eine kleine Weltreise hinter sich. Er wuchs in Ungarn auf, besuchte sechs Jahre die ungarische Volksschule, vier Jahre die deutsche Realschule und absolvierte die mittlere Reife. „Dann wurden die Deutschen vertrieben“, erzählt er. Nur sein Bruder durfte bleiben, da er eine Ungarin geheiratet hatte. Georg Ries pflegt auch heute noch die Kontakte in seine frühere Heimat und ist stolz, Ungarisch lesen und schreiben zu können. Sein erster Aufenthaltsort 1946 in Deutschland war ein Lager bei Kaufbeuren. Es war die Zeit der Lebensmittelkarten, und Ries arbeitete bei einem Bauern in Oberstdorf mit. Von Kaufbeuren aus bewarb er sich im Umkreis um Lehrstellen und erhielt eine Zusage von der Bäckerei Konrad in Bellenberg. Später wechselte er zur Firma Wieland, 1955 heiratete er seine Frau Hermine. Sie hatte nach der Schule in der Strickerei Brezel gearbeitet und ein Grundstück geerbt, auf dem heute ihr stattliches Eigenheim steht. „Nach dem Krieg war es überall schwer“, sagen beide.

Wenn neben der Arbeit für Haus und Familie noch Zeit blieb, widmete sich Georg Ries dem Fußball, oder es gingen beide Skifahren. Heute genießen sie es, dass ihr Sohn als ihr einziges Kind mit den beiden Enkelkindern gleich nebenan wohnt. „Wir leben ganz zufrieden“, sagen sie einmütig und hoffen, dass ihre Gesundheit noch eine Weile mitmacht.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren